Matthias Nahmmacher

1960 - 2012

von Frank Becker


Matthias Nahmmacher (1960-2012) - Foto © Frank Becker


Wie wir erst jetzt erfahren haben, ist bereits am vergangenen Mittwoch Matthias Nahmmacher, der eine der treibenden Kräfte der Musik-, Bühnen- und Festival-Kultur weit über seinen Lebensmittelpunkt Wuppertal hinaus war, plötzlich gestorben. Matthias Nahmmacher war als Gründer und Mitglied des "ensemble sonorfeo" eine der wichtigsten Persönlichkeiten des Bergischen Landes im Bereich der Neuen Musik und ein Flötist von Gnaden, ein brillanter Musiker. Als Begleiter wurde er von Kollegen und Schauspielern geschätzt. Seine Vertonungen moderner Lyrik sind legendär geworden. Er war ein äußerst humorvoller, liebenswerter Mann, dessen spitzbübische Heiterkeit alle Menschen seines Lebensumfeldes vermissen werden, ein höchst kreativer Geist und nimmermüder Quell von Ideen. Kindern und Erwachsenen hat er mit seiner Idee des "Schnipselkinos" - vertonten Bilderbüchern - seit Jahren immer neue Freude gemacht, seine Konzerte im Solinger Lichtturm waren Magnet für Musikfreunde.
Sein Tod ist für seine Freunde und Kollegen unfaßbar, wir sind bestürzt und im Grunde wortlos. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Ulrike, die jetzt vor der Aufgabe steht, das von Matthias ins Leben gerufene und bereits geplante Ernst-Jandl-Fest "tohuwabohu", das vom 22.-24. Juni 2012 im Wuppertaler Schloß Lüntenbeck stattfinden soll, in seinem Sinne und im Andenken an ihn auszurichten. Sie will das tun und wird jede Hilfe dazu benötigen. Es soll, so Ulrike Nahmmacher, ein würdiger Abschied von dem engagierten Theatermann Matthias Nahmmacher werden.

sowie über Matthias Nahmmacher auch unter: musenblaetter.de/