Alptraum

Georges Simenon - "Schlu▀lichter"

von Frank Becker
Alptraum
 
Georges Simenon
„Schlußlichter“
 
Es ist ganz gleichgültig, ob Georges Simenon die Geschichten seiner Bücher in Frankreich, Afrika oder wie in diesem Fall an der amerikanischen Ostküste zwischen New York und Maine spielen läßt. Simenon skizziert sogleich wie mit wenigen Federstrichen die Szene, in die der Leser als unmittelbarer Augenzeuge der kommenden Ereignisse eintritt. So auch in dem an raffinierten Wendungen reichen Roman „Schlußlichter“, der im Verlauf einer Nacht und eines Tages das Leben eines in der Ehe ausgebrannten Paares auf fatale Weise mit dem eines gewalttätigen ausgebrochenen Sträflings verknüpft.
Georges Simenon stellt den Angestellten Steve Hogan ins Zentrum dieses psychologisch fein geschliffenen Romans, einen Mann, der sich allem bürgerlich Erreichten zum Trotz nutzlos, leer, unglücklich fühlt. Die Ehe ist fade Routine geworden, nichts als Kulisse, beibehalten nur für die beiden Kinder, die es am Ende eines schwül-heißen Sommers aus dem Ferienlager abzuholen gilt. Es wird für Steve eine Fahrt in seelische Abgründe, ungleich dramatischer für seine Frau Nancy. Simenon schildert beklemmend die eruptiv aus ihrer Heimlichkeit herausbrechende Trunksucht Steves, seine Begegnungen mit Menschen in den Diners unterwegs und sein völliges Abgleiten, als seine Frau ihn vor einem Lokal verläßt, um auf eigene Faust weiterzureisen – und verschwindet. Ein fast wie im Delirium erlebter Alptraum wird das Zusammentreffen mit dem Verbrecher Sid Halligan, in dessen Geiselhaft sich Steve in wütender Abkehr von seiner Existenz freiwillig begibt.
Stefanie Weiss hat Simenons Sprache exzellent ins Deutsche übertragen. Unerreicht und fesselnd, wie es Simenon versteht, seinen Protagonisten in immer tieferes Unheil stolpern zu lassen und dem Roman von Wendung zu Wendung neue Spannung zu verleihen. Nichts ist voraussehbar, kein berechenbares Muster erkennbar. Atemlos folgt man dem Geschehen bis zum sensibel austarierten und bis zur letzten Seite Überraschungen bereithaltenden Schluß. Brillant.
 
Georges Simenon – „Schlußlichter“ (Band 33 der Simenon-Reihe „Ausgewählte Romane“)
© 1982/2012 Diogenes Verlag, 205 Seiten, gebunden, Lesebändchen
9,- €
 
Weitere Informationen: www.diogenes.de