Larry Hagman

Der US-Schauspieler starb am 23. November 2012

von Peter Bilsing/Bec.

© Sony Pictures Home Entertainment
Larry Hagman †
 
Larry Martin Hagman (*21. September 1931 in Fort Worth, Texas; † 23. November 2012 in Dallas, Texas) war ein anständiger Kerl; ein ausgesprochen sympathischer Schauspieler und sehr humorvoller Mensch.
 
Obwohl er in der heiteren TV-Serie "Bezaubernde Jeannie" der Sympathieträger neben Barbara Eden war, bekam er in und nach "Dallas" nur immer die Rolle des fiesen Möpp (wie wir Rheinland sagen), spielte fortan brav auch in diversen Kinofilmen seine Bösewichte in mehr oder weniger kleinen Rollen.
Berühmt wurde er - vor allem hierzulande - durch die auch heute noch sehenswerte Serie (unbeschwert und immer noch empfehlenswert für Jung und Alt) "Bezaubernde Jeannie" (Start 1964), in der er sich als Astronaut Tony Nelson mit dem süßesten sexy Flaschengeist aller Zeiten herumschlagen mußte. Die Art und Weise, wie hier das Regieteam genial immer hart am Rand der stockprüden amerikanischen Moralin-TV-Normen herumjonglierte, ist heute noch köstlich anzusehen. Niemand außer Jane Fondas "Barbarella" (1968) strahlte in den 1960ern in 139 Folgen soviel unverblümt naiven Sex aus, wie die wunderbare Barbara Eden.
 
Larry Hagmans Auftreten war danach von seiner Rolle als J. R. Ewing, dem bösen Fiesling und

© Warner Home Video
Ölbaron neben Sympathieträger Patrick Duffy geprägt. Die Serie wurde in Dutzenden von Ländern unserer Erde zu einem festen Bestandteil der TV-Kultur der 80er Jahre; dabei kam er dem realen Bild des skrupellosen Ölbarons sogar recht nahe. Die legendäre Southfork-Ranch, bzw. deren Nachbau, wird auch heute noch täglich von vielen Fans besucht; ähnlich wie die Schwarzwald-Klinik im Glottertal - nur daß es diese im Prinzip nie wirklich gab.
Die mehr als 350 Dallas-Folgen wurden in 67 Sprachen übersetzt und in 90 Ländern ausgestrahlt. Unglaublich waren die Einschaltquoten: z.B. saßen am 21. November 1980 international mehr als 350 Millionen "Dallas"-Fans erwartungsvoll vor den Fernsehgeräten, nur um herauszufinden, wer den Ölbaron J.R. niedergeschossen hatte. Die Schauspieler der Serie Dallas gehörten damals quasi mit zur persönlichen Familie.
 
Hagmann kam gerne nach Deutschland, wo er nicht zuletzt durch Wolfgang Pampels kongeniale deutsche Synchronstimme eine riesige Fan-Gemeinde hatte und produzierte im Alter noch diverse erfolgreiche Werbespots - Charakter-Gesicht und -Stimme, die wiedererkannt wurden.
 
Ruhe in Frieden, lieber Larry!