Sechs CDs als Spiegel einer Epoche

The 75 Best Jazz Tracks of The Early 1960īs

von Frank Becker

Der Jazz-Pulsschlag der frühen 60er Jahre
Sechs CDs als Spiegel einer Epoche
 
Was wissen Sie über 1960? Die Filme „Psycho“ und „La Dolce Vita“ kommen in die Kinos, Harper Lee veröffentlicht den Roman „Wer die Nachtigall stört“, die Beatles treten in Hamburg auf, Brigitte Bardot dreht „Die Wahrheit“ und Chubby Checker macht den Twist weltweit populär. Der Assuan-Staudamm wird gebaut, die Antibaby-Pille kommt auf den Markt, zahlreiche afrikanische Staaten werden aus der Kolonialherrschaft entlassen, der Dichter Leopold Sedar Senghor wird erster Präsident des Senegal und Frauen erhalten in der Schweiz das Wahlrecht. Im US-Fernsehen sind erstmals „The Flintstones“ zu sehen, Michael Ende schreibt „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ und Ornette Coleman hebt den Free Jazz aus der Taufe.

Womit wir den Bogen zu einer Doppel-CD schlagen können, die vom Label Chrome Dreams vor wenigen Wochen aufgelegt wurde und die neben Ornette Coleman in insgesamt 25 Titeln die damals aktuelle US-Jazz-Szene vorstellt: „The Best Jazz Tunes of 1960“. West Coast, Cool, Modern, Free, Hardbop – die neuen Stile lösten Bebop und Bigband – wie Jimmy Heath beweist - zwar nicht gänzlich ab, drängten aber machtvoll in die Clubs und Konzerthallen, beeinflußten die Entwicklung und setzten frische Akzente. Einen Querschnitt dessen versammelt dieses Album und zeichnet zugleich ein spannendes Zeitbild, zum Teil in Live-Aufnahmen mit den Original-Ansagen verschiedener Künstler wie z.B. Art Farmer bei „Killer Joe“, einer der besten Titel dieses Jahres vom Album „Meet The Jazztet“. Jimmy Smith (1928-2005) verschaffte der Hammond-Orgel für einige Jahre Bedeutung im Jazz, der Stern des Ausnahmegitarristen Wes Montgomery (1923-1968) ging strahlend auf und viel zu schnell unter, und das Modern Jazz Quartet (MJQ) entwickelte sich zu einem der elegantesten Ensembles dieser Zeit.
 
The 25 Best Jazz Tunes Of 1960
© 2012 Chrome Dreams: 2-CD-Box
 
CD 1:  1. Giant Steps: John Coltrane: 2. Remember: Hank Mobley: 3. Sack O´ Woe: Cannonball Adderley Quintet - 4. Blues Connotation: Ornette Coleman - 5. G.W.: Eric Dolphy - 6. Parallel: Joe Harriott - 7. Lester Left Town: Art Blakey & The Jazz Messengers - 8. West Coast Blues: Wes Montgomery - 9. Flight To Jordan: Duke Jordan - 10. The Pan Piper: Miles Davis/Gil Evans - 11. Open Sesame: Freddie Hubbard – 12. This Here: Bobby Timmons – 13. Killer Joe: The Jazztet
Zeit:  1:19:10
CD 2:  1. Big „P“: Jimmy Heath - 2. Strollin´: Horace Silver Quintet - 3. Driva´ Man: Max Roach - 4. Waltz From Outer Space: George Russell - 5. Original Faubus Fables: Charles Mingus - 6. Third Movement – Bantu: Randy Weston - 7. Diane: Art Pepper - 8. So Tired: Sam Jones - 9. Back At The Chicken Shack: Jimmy Smith - 10. Tin Tin Deo: Tubby Hayes -  11. Vendome: Modern Jazz Quartet – 12. Air: Cecil Taylor
Zeit:  1:19:13
Gesamtzeit:  2:38:23
 
 
Jazz-Meilensteine von 1961
 
E
s ist erstaunlich, wie ereignisreich  eine jedes Jahr der jüngeren Zeitgeschichte war. Auch 1961 hatte historische und künstlerische Höhepunkte in Hülle und Fülle: der Kosmonaut Yuri Gagarin flog ins All, Jean Seberg drehte den Film „Brennende Haut“, John F. Kennedy wurde zum US-Präsidenten gewählt, der erste demokratisch gewählte Präsident des Kongo Patrice Lumumba wurde ermordet. Die CIA-Invasion in der kubanischen Schweinebucht scheiterte, die DDR begann am 13. August mit dem Bau der Berliner Mauer.
Auch im Jazz geschah viel Neues: Art Blakey, Hank Mobley, Roland Kirk, John Coltrane, Stan Getz, Eric Dolphy, Jimmy Giuffre, Ornette Coleman, Sun Ra, Gil Evans, Max Roach, Dave Brubeck und etliche andere mehr brachten wegweisende Alben auf den Markt. Der Hardbop als weichere Variante des Bebop eroberte den Publikumsgeschmack, der einzigartige Gitarrist Wes Montgomery und die Vibraphonisten Cal Tjader und Gary Burton gehörten zu dessen Protagonisten. Chrome Dreams setzt seine Jahrgangsreihe mit diesem Jahr und seinem Jazz-Füllhorn fort und präsentiert mit 25 ausgewählten Titeln auf 2 CDs mit LP-Quellenangaben einen attraktiven Querschnitt.
 
The 25 Best Jazz Tunes Of 1961
© 2013 Chrome Dreams: 2-CD-Box
 
CD 1: John Coltrane: ‘My Favorite Things’ 13:40 (from the Atlantic LP ‘My Favorite Things’) - Oliver Nelson: ‘Stolen Moments’ 8:47 (from the Impulse! LP ‘The Blues & The Abstract Truth’) - Hank Mobley: ‘Uh Huh’ 10:45 (from the Blue Note LP ‘Workout’) - Gil Evans: ‘Where Flamingos Fly’ 5:11 (from the Impulse! LP ‘Out Of The Cool’) - Dave Brubeck Quartet: ‘Unsquare Dance’ 2:01 (from the Columbia LP ‘Time Further Out’) - Wes Montgomery: ‘Twisted Blues’ 5:31 (from the Riverside LP ‘So Much Guitar’) - Roland Kirk: ‘Three For The Festival’ 3:07 (from the Mercury LP ‘We Free Kings’) - Bill Evans Trio: ‘My Man’s Gone Now’ 6:25 (from the Riverside LP ‘Sunday At The Village Vanguard’) - Kenny Drew: ‘The Pot’s On’ 6:08 (from the Blue Note LP ‘Undercurrent’) - Stan Getz: ‘Once Upon A Time’ 4:46 (from the Verve LP ‘Focus’) - Cal Tjader: ‘Mambo In Miami’ 2:45 (from the Verve LP ‘In A Latin Bag’) - Miles Davis: ‘Pfrancing’ 8:30 (from the Columbia LP ‘Someday My Prince Will Come’)
 
CD 2: Art Blakey & The Jazz Messengers: ‘Alamode’  6:48 (from the Impulse! LP ‘Art Blakey!!!!! Jazz Messengers!!!!!) - Eddie ‘Lockjaw’ Davis & Johnny Griffin Quintet: ‘Midnight At Minton’s’ 5:24 (from the Jazzland LP ‘Griff & Lock’) - Max Roach: ‘Garvey’s Ghost’ 7:59 (from the Impulse! LP ‘Percussion, Bitter Sweet’) - Dizzy Gillespie & His Orchestra: ‘Prelude’ 5:56 (from the Verve LP ‘Gillespiana’) - George Russell Sextet: ‘Ezz-Thetic’ 8:58 (from the Riverside LP ‘Ezz-Thetics’) - Ray Charles: ‘From The Heart’ 3:33 (from the Impulse! LP ‘Genius + Soul = Jazz’) - Yusef Lateef: ‘Snafu’ 5:40 (from the Prestige LP ‘Eastern Sounds’) - Wynton Kelly:‘Someday My Prince Will Come’ 3:03 (from the Vee-Jay LP ‘Wynton Kelly!’) - John Coltrane: ‘Greensleeves’ 9:57 (from the Impulse! LP ‘Africa/Brass’) - Gary Burton: ‘Joy Spring’ 3:43 (from the RCA LP ‘New Vibe Man In Town’) - Eric Dolphy with Booker Little:‘Far Cry’ 3:51 (from the New Jazz LP ‘Eric Dolphy With Booker Little: Far Cry’) - Lee Morgan: ‘Fire’ 4:47 (from the Vee-Jay LP ‘Expoobident’) - Ornette Coleman: ‘R. P. D. D.’ 9:39 (from the Atlantic LP ‘Ornette!’) 
 
Gesamtzeit:  ca. 2:38:00

Die Geburt des Soul Jazz
 
 
Z
usammen mit den beiden „Sixties“-Alben hat Chrome Dreams ein ziemlich „cooles“ drittes Doppel-Album in eine 6-CD-Box gepackt: „The Birth of Soul Jazz“. 23 erlesene Original-Aufnahmen aus den Jahren 1958-1962 zeigen eindrucksvoll die Richtung, die der Jazz damals aufnahm. Jeder der Namen (siehe unten), darunter die großen Hammond-Zauberer dieser Zeit, ist Programm.
 
The Birth of Soul Jazz
© 2013 Chrome Dreams: 2-CD-Box
 
CD 1: 01. Art Blakey & The Jazz Messengers - Moanin' - 02. Horace Silver - Sister Sadie - 03. Cannonball Adderley Quintet - This Here (Live) - 04. Hank Mobley - Soul Station - 05. Lou Donaldson - Funky Mama - 06. Don Wilkerson - Camp Meetin' - 07. Jimmy Smith - Midnight Special - 08. David "Fathead" Newman - Fathead - 09. Hank Crawford - Angel Eyes - 10. Les McCann - The Truth
Zeit:  1:19:16
CD 2: 11. Herbie Hancock - Watermelon Man - 12. Shirley Scott - 411 West - 13. Ramsey Lewis Trio - Black Eye Peas - 14. Jack McDuff - Brother Jack - 15. Grant Green - Sunday Morning - 16. Stanley Turrentine - Little Sheri - 17. Jimmy McGriff - I've Got a Good Woman - 18. Bobby Timmons - Dat Dare - 19. Richard 'Groove' Holmes - Sweatin' - 20. Ike Quebec - Buzzard Lope - 21. Baby Face Willette - Face to Face - 22. Gene Ammons - Blue Ammons - 23. Red Garland - Soul Junction
Zeit: 1:18:13
 
Gesamtzeit: 2:37:29
 
Weitere Informationen: www.in-akustik.com  -  www.chromedreams.co.uk