Vor 125 Jahren wurde Otto Dix geboren

Ab Februar präsentiert Kunstsammlung NRW sein Werk, derweil zeigt die Düsseldorfer Galerie Remmert und Barth „Bilderbuch für Hana“

von Andreas Rehnolt

Otto Dix, Liegende auf Leopardenfell, 1927, Öl - Herbert F. Johnson Museum of Art, Ithaca, NY © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Kunstsammlung NRW präsentiert ab Februar den Maler Otto Dix
 
Der Künstler wurde am 2. Dezember, heute vor 125 Jahren in Gera geboren
 
Düsseldorf - „Otto Dix - Der böse Blick“ ist der Titel einer Ausstellung, die die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf ab dem 11. Februar kommenden Jahres präsentieren wird. Dix (1891-1969) wurde am 2. Dezember vor 125 Jahren in Gera geboren. Der Maler galt nach Angaben der Kunstsammlung auch „als berüchtigter Bürgerschreck“. Er lebte und wirkte von 1922 bis 1925 in Düsseldorf.
Als Mitglied der revolutionären Künstlergruppe „Das Junge Rheinland“ entwickelte er seine kritische Handschrift, die ihn in der Kunst des 20. Jahrhunderts unverkennbar macht. Dieser künstlerisch wie menschlich prägenden Phase von Dix widmet sich die Kunstsammlung in ihrer bis zum 14. Mai  angesetzten Schau. Gezeigt werden etwa 200 Gemälde, Aquarelle und Grafiken aus nationalen sowie internationalen Sammlungen.
Als der mittellose Dix im Oktober 1921 das erste Mal aus Dresden nach Düsseldorf kam, erhoffte er sich im Rheinland Ausstellungsmöglichkeiten und lukrative Porträtaufträge. Mit großem Ehrgeiz und noch größerer Arbeitswut entwickelte er sich in den folgenden drei Jahren vom Dadaisten zum neusachlichen Porträtisten, der seine Mitmenschen schonungslos auf der Leinwand fixierte. 

Bilderbuch für Hana © Remmert und Barth
Wer nicht bis zum Februar kommenden Jahres warten will, hat in der NRW-Landeshauptstadt noch bis zum 22. Dezember die Möglichkeit, in der renommierten Galerie Remmert und Barth die Ausstellung „Bilderbuch für Hana“ zu sehen. Gezeigt werden erstmals 14 großformatige, bildmäßige Aquarelle von Dix, die dieser für seine Tochter geschaffen hat. Die Aquarelle behandeln phantasievolle Themen aus der Märchenwelt und der Bibel und zeigen etwa den heiligen Christopherus, den Heiligen Georg mit dem Drachen oder auch die „Sieben Todsünden“. 
 
Die Ausstellung in der Kunstsammlung NRW ist dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Die Ausstellung wird nach Düsseldorf auch in Liverpool präsentiert werden.
 
Die Schau in der Galerie Remmert und Barth ist dienstags bis freitags von 10 bis 14 Uhr, mittwochs von 10 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.  
Kontakt: Kunstsammlung NRW - Grabbeplatz 5 - 40213 Düsseldorf - Tel: 0211 - 8381-204
Galerie Remmert und Barth - Mühlenstraße 1 - 40213 Düsseldorf - Tel: 0211 - 327436