Gelungene Ausgrabungen

Oliver Nelson The Complete Blues And The Abstract Truth (2CD)

von Sabine Kaufmann

Gelungene Ausgrabungen
 
Oliver Nelsons Blues-Wahrheiten
 
Geradezu hypnotisch ist Oliver Nelsons „Stolen Moments“, mit dem er sein geniales Album „The Blues And The Abstract Truth“ - verlegt bei Impulse Records - eröffnet. Freddy Hubbard (Trompete) und Eric Dolphy (Flöte) sind hier die Protagonisten in der phantastischen All Star Band mit Oliver Nelson (as, ts), George Barrow (bs), Bill Evans (p), Paul Chambers (b) und Roy Haynes (dr). Dynamisch setzen „Hoe-Down“ und „Cascades“ das programmatische Album aus dem Jahr 1961 – ausschließlich mit Stücken von Oliver Nelson - fort, das hier in hervorragender Qualität nach mehr als 55 Jahren klingt, als wäre es heute aufgenommen worden. Weitere Perlen des Albums sind das sehnsüchtige „Yearnin´“ und der von Paul Chambers und der Saxophon-Sektion getragene „Teenie´s Blues“. Dem ursprünglich nur sieben Stücke „langen“ Album wurde für die CD das Album „Fantabulous“ (1964, Argo Records) beigegeben, darunter finden sich interessante spätere alternative Arrangements von „Teenie´s Blues“ und das Bonus-Stück  „Stolen Moments“ (mit der phantastischen Besetzung von u.a. J.J. Johnson, Thad Jones, Ernie Royal, Jimmy Cleveland, Hank Jones und Grady Tate neben Oliver Nelson). Ein besonderes Bonbon ist auch Nelsons köstlich schleppendes „Laz-ie Kate“.
 
1964 knüpfte Oliver Nelson, ebenfalls bei Impulse Records mit „More Blues and the Abstract Truth“ und neuer Besetzung an den 1961er Erfolg an: Thad Jones (tp), Phil Woods (as), Phil Bodner (ts), Roger Kellaway (p), Richard Davis (b) und Grady Tate (dr). Ben Webster (ts) und Danny Moore (tp) treten bei jeweils zwei Titeln hinzu. Insgesamt klingen die 64er Aufnahmen swingender, man spürt deutlich ein dem Zeitgeschmack angepaßtes Arrangement. Diesmal sind nur vier der zehn Titel aus Nelsons Feder, darunter sein temporeiches „The Critic´s Choice“. Im übrigen haben Größen wie Johnny Hodges, Dave Brubeck, Neal Hefti, Cout Basie u.a. Stücke beigetragen, was die swingendere Bigband-Stimmung leicht erklärt.
Auch hier wieder gibt es als Bonus diesmal sogar drei alternative Takes von „Stolen Moments“,  1960 mit ähnlicher Besetzung wie beim Original), 1962 mit Clark Terry, Bob Brookmeyer, Eddie Costa, Osie Johnson und 1966 eine Vibraphon und Klavier in den Mikttelpunkt stellende weiche Fassung mit Roy Ayers (vib), Jack Wilson (p), Monk Montgomery (b) und Varney Barlow (dr). Gelungene Ausgrabungen. Ein umfangreiches Booklet (20 Seiten) liegt bei.
 
Oliver Nelson – The Complete Blues And The Abstract Truth (2CD)
(P) + © 2017 PHONO Records
Oliver Nelson (as, ts) – Phil Woods (as) - Freddie Hubbard, Thad Jones, Ernie Royal (tp) - George Barrow (bs) - Bill Evans, Jack Wilson, Roger Kellaway, Hank Jones (p) - Clark Terry, Paul Chambers, Ben Tucker, Richard Davis, Monk Montgomery (b) - Roy Haynes, Grady Tate, Varney Barlow, Osie Johnson (dr) - J.J. Johnson, Bob Brookmeyer (tb) - Roy Ayers (vib) u.a.m.
 
CD1 – The Blues and the Abstract Truth: 1. Stolen Moments 8:48 - 2. Hoe-Down 4:45 - 3. Cascades 5:33 - 4. Yearnin’ 6:25 - 5. Butch And Butch 4:38 - 6. Teenie’s Blues 6:36 - 7. Hobo Flats 4:15 - 8. Post No Bills 5:32 - 9. A Bientot 3:49 - 10. Three Plus One 3:27 - 11. Take Me With You 5:30 - 12. Daylie’s Double 4:03 - 13. Teenie’s Blues 4:10 - 14. Laz-ie Kate 4:01 - 15. Stolen Moments [Performed By J. J. Johnson] 5:52
Gesamteit:  1:17:39
CD2 – More Blues and the Abstract Truth: 1. Blues And The Abstract Truth 5:16 - 2. Blues O‘Mighty 6:51 - 3. Theme From Mr. Broadway 5:51 - 4. Midnight Blue 4:09 - 5. The Critic’s Choice 2:23 - 6. One For Bob 6:10 - 7. Blues For Mr. Broadway 8:15 - 8. Goin’ To Chicago Blues 4:40 - 9. One For Phil 4:01 - 10. Night Lights 2:54 - 11. Stolen Moments (First Version) 7:56 - 12. Stolen Moments (performed By Jack Wilson) 6:47 - 13. Stolen Moments (performed by Clark Terry & Bob Brookmeyer) 9:18
Gesamtzeit:  1:14:35
 
Weitere Informationen: www.in-akustik.com