SKI ist ein norwegisches Wort!

Wo die blauen Pisten grün sind - Skiurlaub in Hemsedal, Geilo und in Trysil

von Theo Reisner

Foto © Theo Reisner
SKI ist ein norwegisches Wort! 
 
Wo die blauen Pisten grün sind -
Skiurlaub in Hemsedal, Geilo und in Trysil (Norwegen)     
 


Ab 350 Meter schneesicher


Selbstverständlich sind die Pisten im Winter auch hier weiß, nicht grün. Grün steht auf den Orientierungs-Tafeln für „leicht“, entsprechend den blauen Markierungen unserer Breiten. Übersichtliches Gelände mit glatt gewalzten Pisten macht Skifahren in Norwegen einfach. Das nördliche Klima sorgt auf Hängen schon ab 350 Meter Seehöhe für tiefes Weiß, mitunter begleitet von heftigen Stürmen. „Hütten“ (Hytta) mit komfortabler Ausstattung können überall gemietet werden. Hotels sind selten und teuer, sofern sie nicht als Pauschal-Arrangement außerhalb der Hochsaison gebucht werden. Norwegens Küche überzeugt vor allem Anhänger von Fischgerichten, die Preise für alkoholische Getränke unterstützen Ansätze zu einem drogenfreien Leben. 10 Minuten ohne Gegenverkehr - das gibt es am Fuße des Hardangervidda-Gebirges bei Geilo auf Fernstraßen genauso wie auf den Pisten - also Platz für sportliche Frischluft-Anhänger in Hülle und Fülle. Was es in den skandinavischen Alpen nicht gibt: Nervige Konserven-Musik bei jeder Lifthütte, auf jeder Sonnenterasse und bei jeder Après-Ski-Bar. Zweieinhalb Stunden dauert der Transfer vom Flughafen Oslo bis Hemsedal genauso wie ins benachbarte Geilo mit dem umfangreichsten Snowboard-Angebot Norwegens. Ab Bayern ist das für die Einzelperson einschließlich Flug weder teurer noch dauert es viel länger als nach Südtirol, meint Tina Fraune vom Norwegischen Fremdenverkehrsamt in Hamburg. Auch die Befürchtung, den halben Tag in stockdunklem Gelände umher irren zu müssen, ist unbegründet - in diesen Breiten bleibt es im Winter zumindest bis 16 Uhr hell.
 
Für Kinder...

Geilo - Foto © Theo Reisner


Hemsedals Pisten erreichen Höhenunterschiede bis zu 1000 Metern, 23 Lifte erschließen 48 Kilometer Abfahrten (davon 8 schwer, 20 mittel (8 rote, 12 blaue), die längste ist 6 Kilometer lang. Der Kindergarten versorgt die Kleinen ab 3 Monate den ganzen Tag lang. Neun Tellerlifte stehen ihnen „exclusiv“ zur Verfügung. Der sogenannte Troll-Wald eröffnet Variantenfahrern jeglichen Alters abwechslungsreiche Pisten und soll wohl zugleich das Befahren anderer Waldstücke verhindern. Die beiden Buckelpisten verdienen schwarz als Markierung. Beschneiungsanlagen für 14 Kilometer und  vier Pisten mit gelblichem Flutlicht sorgen bis Mai für intensives Skivergnügen. Die Piste „Hoher Totten“ ist mit 1.450 Metern über dem Meer die höchstgelegene in ganz Skandinavien.
 
... für Bequeme...

Einar, Tourismus-Verantwortlicher im benachbarten Geilo, berichtet über einen spürbaren Rückgang der Anzahl von Langläufern in Norwegen innerhalb der letzten 10 Jahre. Und von kräftigen Investitionen in die Infrastruktur, um von dieser winterlichen „Mono-Kultur“ wegzukommen. Schon ist die Zunft der Skiläufer aufs Doppelte angestiegen, und diesen Trend haben die vielen Medaillen norwegischer Siegläufer wie Kjetil Andre Aamodt und Aksel Lund Svindal beschleunigt. Genauso wie Schneekanonen im Bereich der Talstationen sowie Flutlicht-Pisten.
Geilo präpariert 34 Kilometer überwiegend „rote“ Pisten und liegt 800 Meter hoch. 20 Seilbahnen und Lifte erschließen 38 überwiegend kurze Abfahrten. Der langgezogene Stausee zwischen den gegenüber liegenden Skibergen bietet endlose Eislauf-Strecken oder Abwechslung bei Eis-Hockey oder Eis-Fischen. Mit dem „Express Chairlift“ vom Ortszentrum bis zum höchsten Punkt des Skigebiets ist das „Snowboard Land“ Hallsteinsgard schnell erreichbar. Mit der vor zwei Jahren eröffneten und weiter ausgebauten Superpipe  „Fugleleiken“ ist Geilo für Snowboarder erste Wahl. Ein mäßig dichtes Skibus-System verbindet die Nord- und Südhänge miteinander.


Am Hallingskarvet - Foto © Theo Reisner
Extreme Skiläufer kommen in Hemsedal und Geilo weniger auf ihre Rechnung als gemütliche Allrounder - bei rauher Witterung besinnen sich die Gäste gerne auf den guten, alten Langlauf und nehmen das imposante Loipennetz in Angriff, mit über 400 Kilometer Loipen in beiden Orten zusammen. Mit viel Krach knattern motorisierte Schlitten durch die Gegend, für manch Einheimischen die einzige Art, im Winter den Anschluß zur Zivilisation zu halten. Bei rechtzeitiger Anmeldung bringt das den Vorteil, einen Teil der Strecke im Schlepptau überwinden zu können. Etwa zur Prestholdsetter-Hütte  am Fuße des 1990 Meter hohen Hallingskarvet (siehe Foto). Der Weg zurück durch die einsame Hochebene ist leicht abschüssig und mit bequemer Ski-Ausrüstung genauso gut zu bewältigen wie mit Langlauf-Brettern. Eine empfehlenswerte Alternative: Von Geilo aus führt Svein Mjaatvedt in die Berge, um seinen Gästen das Steuern eines Hundesschlittens mit Huskies beizubringen. Oder um gemeinsam 2- bis 6-stündige Ausflüge in die tundra-artige Wildnis zu unternehmen.
 
...und für Fortgeschrittene

Trysil als Dritter im Bunde ist ebenfalls gut 200 Kilometer von Oslo entfernt und liegt weiter östlich nahe der schwedischen Grenze. Hier wurde 1861 der erste Skiclub der Welt gegründet und seitdem standen die Zeichen auf Ausbau: Mit 71 Kilometern Pisten bei Höhenunterschieden bis zu 700 Metern ist Trysil die Nummer Eins in Norwegen. Fortgeschrittene Skifahrer freuen sich über den vergleichsweise hohen Anteil schwarzer Pisten - immerhin 11 an der Zahl. Auch die Beförderungskapazität ist Spitze: 31.500 Personen pro Stunde sorgen für Skivergnügen ohne Wartezeiten, auch im Funpark und im Bordercross-Parcours. Für Kinder steht ein eigenes Gelände mit sieben Schleppliften plus Skikindergarten zur Verfügung. Manch Erwachsenen lockt (aus reiner Neugierde) eher die Seite gegenüber dem riesigen Skihügel, weil dort Michael Schumacher gleich neben der Piste ein Ferienhaus besitzt. 
Im Vergleich zu früheren Jahren - der Wettbewerb bei Fähren und Flugverbindungen ist auch hier voll entbrannt -  gibt es inzwischen preisgünstige Flug- und Fährverbindungen ab Deutschland: Und die Neugierde vieler Winterurlauber, die sich noch nie so weit in den europäischen Norden vorgewagt haben, werden dem Trend-Ziel Norwegen auch 2009 Erfolg bringen.
 

I
nformationen
bei Innovation Norway / Norwegisches Fremdenverkehrsamt, Postfach 113317, 20433 Hamburg. Telefon 040-2294150, Fax  040-22941588,  www.visitnorway.de
 
Preise:
Geilo: Moderne Rundholzhütten für 6-8 Pers. in Geilo Fjellandsby, etwa 1,5 km südlich von Geilo: 7

Foto © Theo Reisner
Übernachtungen inkl. Schiffsreise Dänemark-Norwegen-Dänemark mit 1 PKW. Preis ab € 885,- gesamt. Buchbar unter www.colorline.de
Tages-Skipass Erwachsene: ca. € 38,-, 5 Tage ca. € 143,-
Skisaison bis 26. April 2009
 
Hemsedal: Sparpaket in Hemsedal: 7 Übernachtungen von So.-Fr. für 2 Erw., 1 Kind unter 8 Jahren und 1 Kind von 8-15 Jahren. Preis ca. € 472,-. Gültig in KW 51, 3, 14, 16 und 17. Buchbar unter 0047-32055060 oder www.skistar.com/hemsedal .
 
Trysil: Schönes und zentral gelegenes App. (34 qm) mit 2 Schlafzimmern: 7 Übernachtungen für 4 Pers. inkl. Schiffsreise Kiel-Oslo-Kiel (2 Ü) mit 3-Sterne-Innenkabine und 1 PKW. Preis ab € 952,- gesamt. Buchbar unter www.skiundmehr.de
Tages-Skipaß Erwachsene: ca. € 38,- , 5 Tage ca. 163,-
Skisaison bis 3. Mai 2009
 
Flüge:
Lufthansa: Nach Oslo gilt je nach Verfügbarkeit das Special „Europa hin und zurück“ ab € 99,- (Hin- und Rückflug inkl. Ticket Service Charge). www.lufthansa.com
Norwegian: Fliegt ab Berlin, Hamburg, Düsseldorf und München direkt nach Oslo. Preis ab € 69,- one way inkl. Steuern und Gebühren. www.norwegian.no
 
Theo Reisner