„Eingeschwärzter Luminist“

Reden, Anekdoten, Polemiken und Kompositionen für Klavier von James Ensor im Von der Heydt-Museum, Wuppertal

von Beate Eickhoff

James Ensor - Le pisseur, 1887- Radierung
Museum v. Schone Kunsten, Gent
© 2008 VG Bildkunst Bonn
Mittwoch, 21. Januar 2009, 18.30 Uhr
im Von der Heydt-Museum, Wuppertal
 
Ein Programm mit Reden, Anekdoten, Polemiken und Kompositionen für Klavier von James Ensor
 
Texte vorgetragen von Burkard Sondermeier und Brigitte Sondermeier
Am Klavier Igor Kirillov
 
„Eingeschwärzter Luminist“, „auf Bronze wartender Politikus“, „mittelmäßiger Extremist“ sind einige der Schimpfworte, die Burkard Sondermeier aus den zahlreichen Reden und Polemiken des belgischen Künstlers James Ensor gesammelt hat. Ensor liebte es, seine Ansprachen mit einer kurzen Publikumsbeschimpfung zu eröffnen, um dann in galantester und höflichster Weise fortzufahren.
Die „Hommage à Ensor“ im Von der Heydt-Museum ist Ensors Schriften wie auch seiner Musik gewidmet. Seine Dichtung ist in manchen Passagen kongenial zu seiner Malerei: „Ein hübscher phosphoriszierender Traum, beendet in Schönheit, in der zärtlichen Umarmung eines leidenschaftlichen Tintenfischs! Zwischen den Oostender Kweekmuscheln und den vom Tratschen heiseren Sirenen liegend, gebe ich mich hin den gierigen Küssen der verliebten Wasserwesen. Des Himmels, der Erde und der See!“
 
Ensor liebte den Oostender Karneval und ließ auch die Handlung seiner Ballettpantomime „La Gamme D’Amour“ im Karneval spielen. Passend zur Karnevalszeit spielt Igor Kirilov an diesem Abend Ensors Komposition.
Ensor-Kenner Burkard Sondermeier, bekannt durch sein Kulturprogramm „Karneval einmal klassisch“ (damit u.a. in der Kölner Oper zu Gast) hat das spannende Portrait Ensors als Musiktheater arrangiert.
 
Eintritt: 8 Euro / erm. 5 Euro
Weitere Informationen unter:
www.von-der-heydt-museum.de