Eine Zensur findet statt!

Kingsley Amisī Erben verbieten Egner-Illustrationen

von Frank Becker

Umschlagzeichnung: Eugen Egner
Über Geschmack läßt sich bekanntlich streiten - über Dummheit nicht
 
Die Erben des englischen Schriftstellers Kingsley Amis (1922-1995) zeigen sich unfähig, einen Geniestreich als einen solchen zu erkennen.
 

Als im vergangenen Jahr Rogner & Bernhard die witzige deutsche Fassung von Kingsley Amis´ Buch „
Anständig trinken“ (On drink) mit den dem Text noch überlegenen großartigen Illustrationen von Eugen Egner auf den an solch originellen Ideen recht armen Buchmarkt brachte, war das ein Geniestreich. Ein in seiner Gesamtheit derart köstliches, ja kostbares Buch hatte es seit Jahrzehnten nicht gegeben. Unser Rezensent Robert Sernatini schrieb damals:
 
Ritterschlag für Kingsley Amis

“Der Presseinformation des Verlages ist zu entnehmen, daß Kingsley Amis, der Verfasser des Buches "On drink", das erstmals 1970 in England erschien, 1990 dort zum Ritter geschlagen wurde. Damals lebte seine Ginfreundin Queen Mum (1901-2002) noch, die alte Schnapsdrossel. Heute sind beide dahin. Kingsley Amis (*1922) starb 1995, ob an den Folgen des Schlages oder am Suff - wir wissen es nicht.

Bedauerlich für den umtriebigen und weltgewandten Autor, daß er den eigentlichen Ritterschlag für

© Rogner & Bernhard / Eugen Egner
sein Werk nicht mehr erleben kann: die Illustration seines jetzt mit 38 Jahren Verzögerung endlich auch auf deutsch unter dem Titel "Anständig trinken" herausgegebenen Leitfadens für Trinker durch einen Berufenen: Eugen Egner. Niemand anderes als der Musenblätter-Autor, Verfasser des "Trinkertagebuchs" und Kolumnist vieler großer deutscher Tageszeitungen und diverser Magazine wäre so geeignet gewesen wie er. Friedrich Forssmann ist das Verdienst zuzuschreiben, dies erkannt und das kongeniale Zusammentreffen von Autor und Illustrator arrangiert zu haben. Auch die über die Maßen hevorragende Typographie ist Forssmanns Werk. Wir verneigen uns vor ihm in Demut.

Vor allem aber will ich Egnern loben, der sich des in bester Munkepunke-Tradition verfaßten Handbuchs der besseren Lebensart wie im Taumel in kollegialer Genialität angenommen hat. Von der vorbereitenden Lektüre für Trinker über das wohlsortierte Schnapsregal, den Weineinkauf, das Benehmen beim Trinken im Ausland und den geizigen Gastgeber bis zum gediegenen Kater scheint er alles durchlebt zu haben - das Buch muß nachgerade sperrangelweit offen stehende Scheunentore bei dem irrwitzig komischen Illustrator eingerannt haben. Cocktailrezepte, Hinweise für Restaurant-Besuche und Tips für Katerfrühstücke geben dem handlichen Bändche Abrundung. Egners Stift hat vor fast nichts Halt gemacht. Ein Glück! Denn wer zum Lesen eigentlich zu faul ist, wird sein höchstes Vergnügen allein bei den brillanten Illustrationen haben.

Aber schmälern wir über der hellen Begeisterung für Egners Kritzeleien, Marginalien und Einschübe nicht den Wert der Autorenschaft Amis´, der sich hier als veritabler Kenner des Trinkbaren zeigt. Leicht und locker von Joachim Bessing ins Deutsche übertragen, ist das Bändchen spritzige Lektüre voller beherzigenswerter Ratschläge. Es wird neben Alfred Richard Meyer, Eugen Egner, Wenedikt Jerofejew, M.A. Numminen und Frank Schulz seinen festen Platz in meinem Wein... äh, Bücherregal finden.“
 
 
Der Anklang beim lesenden und lachenden Publikum führte nach raschem Abverkauf der ersten Auflage zu einer zweiten, einer Erfolgsauflage. Doch nun sind die Erben des leider verstorbenen Autors anscheinend vorübergehend aus einem tiefen Delirium erwacht und haben nichts Eiligeres zu tun, als dem deutschen Verlag den weiteren Verkauf dieses göttlich illustrierten Buches untersagen zulassen. Der Verlag schreibt an den Illustrator Eugen Egner dazu: „...leider haben wir uns einigen Ärger um das von Ihnen so wunderbar illustrierte Amis-Buch eingehandelt: Die Amis-Erben konnten sich im Nachhinein so gar nicht mit den Illustrationen anfreunden und haben die Agentur nun dazu bewegt, dass wir diese schöne Ausgabe nicht mehr verkaufen dürfen. Weil wir ja nun schon Anfang des Jahres eine zweite Auflage gedruckt hatten, von der noch ca. 2000 Stück übrig sind, haben wir uns entschlossen, diese zu einem reduzierten Preis von 9,90 € abzugeben....“.
 
Ziehen wir eine Lehre daraus? Nein. Wissen wir, was zu tun ist? Ja: flugs so viele Exemplare des beinahe schon verbotenen Buches bunkern, bevor es ganz der humorlosen Erben-Zensur anheimfällt. Und beten wir, daß diese armen Seelen künftig die Finger vom Absinth lassen und aus dem metaphysischen Kater wieder ins Leben taumeln, bevor sie ganz die Übersicht verlieren.

Kingsley Amis

© Rogner & Bernhard / Eugen Egner

Anständig trinken

Reich verziert von Eugen Egner

© 2008 Rogner & Bernhard
© 1970/1972 Kingsley Amis und Daily Telegraph

141 Seiten (plus Vorsätze), gebunden
ISBN 978-3-8077-1044-0
15,90 € (D), 21,70 € (A), 39,75 SFr (CH)

Weitere Informationen unter:
www.rogner-bernhard.de
www.zweitausendeins.de