Dr. Hans Thomas Carstensen: "Rembrandt Ein Genie auf der Suche"

Vortrag im Wuppertaler von der Heydt-Museum am 12. August

von Beate Eickhoff

Rembrandt van Rijn - Selbstbildnis 1640
Mittwoch 12. August, 18.30
 
Dr. Hans Thomas Carstensen: "Rembrandt –
Ein Genie auf der Suche"
 
Vortrag zur Ausstellung "Freiheit, Macht und Pracht. Niederländische Kunst im 17. Jahrhundert",
von der Heydt-Museum, Wuppertal
 
Seine Bilder sind weltberühmt und hängen in den großen internationalen Museen, doch der Künstler, der sie geschaffen hat, schien lange hinter verklärenden Legenden verschwunden zu sein. In jüngster Zeit aber hat die Forschung nicht nur seine Gemälde, sondern auch den Menschen Rembrandt (1606 – 1669) gründlich unter die Lupe genommen. Zum Vorschein gekommen ist eine Persönlichkeit voller Widersprüche – ein Mensch zwischen erbitterter Rachsucht und christlich-humanistischem Gefühl, zwischen skrupellosem Geschäftsgebaren und verzweifeltem Existenzkampf. In dem Dia-Vortrag wird

Govert Flinck, Porträt Gerard Pietersz. Hulft
(1654) - Rijksmuseum Amsterdam
Foto: von der Heydt-Museum
nicht nur sein wechselvolles Leben geschildert.
Im Vergleich mit konkurrierenden Malern wie z.B. Govaert Flinck wird auch die zeitlose Einzigartigkeit von Rembrandts Kunst herausgestellt.
Dr. Thomas Carstensen hat Kunstgeschichte in Kiel und Hamburg studiert. Promotion über Rembrandts jüdische Beziehungen bei Martin Warnke. Mehrjährige Tätigkeit für das Landesdenkmalamt Mecklenburg-Vorpommern. Seit 1998 Erzähler von Künstlergeschichten. Seitdem mehr als 900 Vorträge in ganz Deutschland.
 
Karten: 8 € / erm. 5 €

Weitere Informationen unter: www.von-der-heydt-museum.de

Redaktion: Frank Becker