LesenLesenLesen

Exlibris-Kalender für Bücherfreunde aus dem Verlag Herchen + Herchen

von Frank Becker

Heinz Theis für E. Herz
LesenLesenLesen

Exlibris-Kalender für Bücherfreunde


Es ist für einen ausgesuchten Kreis von Bibliomanen
beinahe das höchste Vergnügen, nach dem Erwerb eines vielleicht lange gesuchten und ersehnten Buches darin seinen Besitzvermerk anzubringen. Der eine tut es mit der Füllfeder und seinem schwungvollen Namenszug, ein anderer hat sich einen Stempel schneiden lassen, den er hineindrückt, der dritte besitzt eine Prägezange, mit der er dem Vorsatz oder fliegenden Vorsatz quasi das Brandzeichen einpreßt. Doch da gibt es noch eine weitere Gemeinde der Liebhaber, die nämlich, die ihr Buch mit einem kleinen Kunstwerk schmücken: dem Exlibris. Was es mit diesen individuell gestalteten Einklebeblättchen und der Leidenschaft der Sammler der häufig sehr delikaten Kleingraphiken auf sich hat und wie sie gestaltet sein können, habe ich vor einiger Zeit in den Musenblättern in dem Artikel "Exlibris - eine kleine Leidenschaft" ansatzweise umrissen. Unter dem Stichwort finden Sie auch weitere Beiträge, so über japanische Exlibris und eine Ausstellung, die nun leider nicht mehr zu sehen ist. Die Artikel sind mit einigen Beispielen der reizvollen Papierstückchen illustriert und vermitteln auch Literaturen zum Thema.

Karl Eckel zum Eigengebrauch

Hier kann ich nun den Brückenschlag zu einem nun schon im dritten Jahr erscheinenden Kalender finden, denn der Exlibris-Kalender "LesenLesenLesen" aus dem Verlag Herchen + Herchen ist ein Bonbon für Bücherfreunde wie für Exlibris-Sammler. Erstmals für das Jahr 2008 erschien, ausgewählt und zusammengestellt von Dörthe Emig-Herchen eine Ausgabe mit 52 Wochenblättern, die jeweils ein Exlibris zum Stichwort "Lesen" zeigten. Der Erfolg rechtfertigte einen weiteren Kalender für das Jahr 2009 im gleichen Format von 16 x 19 cm, und mittlerweile hat sich der Kalender bei Liebhabern so etabliert, daß die Ausgabe für das Jahr 2010 - in gleicher Aufmachung - selbstverständlich erscheint. Freuen wir uns also auch im kommenden Jahr 52 mal über das wöchentliche Umblättern und auf die Freude an den hervorragend wiedergegebenen Motiven. Der Druck auf feinem, leicht chamois abgetöntem 120 g Papier ist ein Genuß für das Auge, und die wenigen farbigen Motive (das Exlibris erscheint überwiegend in schwarz-weiß) sind tadellos wiedergegeben.


Franz Kaiser für Marco Birnholz
Dargestellt ist der lesende Mensch (nun ja, auch ein Hund oder Pelikan schaut hie und da ins Buch), ein Motiv, das unerschöpfliche Varianten hat. Die ausgewählten Künstler und Buch-Eigner sind international. So finden sich u.a. englische, ungarische, italienische, niederländische, österreichische und natürlich deutsche Namen im Künstlervermerk oder beim Eigner. Emil Preetorius, A. Paul Weber, Rudolf Hesse, Joseph W. Simpson und Franz Kaiser gehören zu den für 2010 ausgewählten Graphikern; Ellen Beck, Rudolf Warnecke, Rudolf Münger, Fritz Blum, Ramon Borrell und Anton Blöchlinger waren 2009 dabei. Alle hier zu nennen, wäre nichts als Liste. Deshalb begleiten

A. Paul Weber für Erich Matthes
diesen kleinen Lobgesang auf die feinen Exlibris-Kalender zum besseren Verständnis und zum Vergnügen für die Augen einige der Motive.
Der neue Kalender 2010 ist jetzt im Buchhandel oder direkt beim Verlag zu haben und man hört, daß zum einen beim Verlag auch noch einige wenige Exemplare des Kalenders 2009 auf Liebhaber warten und zum anderen der Kalender 2011 bereits vorbereitet wird:

LesenLesenLesen.
Der Exlibris-Kalender für Bücherfreunde 2010
Wochen-Wandkalender (mit Hänge- und Standvorrichtung)
Ausgewählt und zusammengestellt von Dörthe Emig-Herchen
54 Blätter. Format 16 x 19 cm
ISBN 978-3-936964-33-2. EUR 18,00

Weitere Informationen unter: www.herchenundherchen.de




Hans Michael Bungter
für Torben Kjaer

Rudolf Münger
für Alex Zimmermann Schönauer