Retrospektive zu Pablo Picassos erster Ausstellung in Zürich

Die 1932 von Picasso kuratierte Ausstellung wird nachgestellt

von Andreas Rehnolt und Frank Becker
Kunsthaus Zürich widmet sich
mit 70 Originalen
der ersten Museumsausstellung
von Pablo Picasso
 

Zürich - Vom 15. Oktober bis zum 30. Januar nächsten Jahres widmet sich das Kunsthaus Zürich rückblickend der ersten Museumsausstellung von Pablo Picasso im Jahr 1932. Der Künstler hatte sie damals persönlich im Kunsthaus Zürich kuratiert und eigenhändig alle Werke dafür ausgesucht. Von der Rosa und der Blauen Periode über die kubistische und neoklassizistische Phase bis zum surrealistischen Schaffen ist die Ausstellung mit 70 Originalen aus den berühmtesten internationalen Sammlungen hervorragend bestückt, so die Veranstalter.
 
Leihgaben aus aller Welt

Die vom Maler persönlich zusammengestellte Ausstellung glich damals "einer Revolution im

Akt am Strand, 1929 -
Metropolitan Museum of Art, New York
Kunstbetrieb", hieß es im Vorfeld der Schau. Denn daß ein Künstler die Werke, die in einem Museum gezeigt werden selbst bestimmte und nicht ein Direktor, was damals neu. Mit der kommenden Ausstellung wird Picassos eigene Retrospektive in Erinnerung gerufen. Bei den gezeigten Exponaten handelt es sich um Leihgaben des Museums of Modern Art und des Metropolitan Museums in New York, von der Tate Modern in London, aus dem Museo Thyssen-Bornemisza in Madrid und anderen berühmten Häusern.
 
Einzigartige und einmalige Präsentation

Daneben sind auch selten gezeigte Leihgaben von privaten Sammlern aus Europa und Übersee zugesagt. Der historische Hintergrund und die Auswahl der Exponate machen die Ausstellung zu einem einmaligen Ereignis. Sie wird in dieser Zusammenstellung nur in Zürich zu sehen sein.

Das Kunsthaus hat mittels eigener Nachforschungen alle damals ausgestellten Werke identifizieren können. Dieser Beitrag zur Rezeptionsgeschichte - über Entstehung, Umfang und Wirkung der Retrospektive von 1932 - wird in einem Katalog veröffentlicht. Dieser enthält Beiträge von Tobia Bezzola, Christian Geelhaar, Simonetta Fraquelli und Michael FitzGerald sowie ein Faksimile von Teilen des Ausstellungskatalogs von 1932.
 

Kopf einer schlafenden Frau, 1907
Digital image The Museum of Modern
Art, New York / Scala, Florence
Öffentliche Führungen finden täglich (ausser montags und samstags) um 12 und
16 Uhr statt. Führungen auf Englisch: 30.10., Französisch: 13.11., Italienisch: 27.11., jeweils um 12 Uhr.
Private Führungen sind buchbar unter +41 (0)44 253 84 06. Kosten bis 20 Personen: CHF 175.– deutsch, CHF 200.– e/f/i.
 
Kunsthaus Zürich, Heimplatz 1, CH–8001 Zürich
Tel. +41 (0)44 253 84 84, www.kunsthaus.ch
 
Öffnungszeiten: Sa/So/Di 10–18 Uhr, Mi/Do/Fr 10–20 Uhr, montags geschlossen.
24./26./31.12.2010, 1./2. Januar 2011: 10–18 Uhr. 25.12.2010 geschlossen.
 
Weitere Informationen unter: www.kunsthaus.ch
 


Musizierender Harlekin, 1924 -
National Gallery of Art, Washington

Sitzende Frau, 1921 - Staatsgalerie Stuttgart

























Alle Bilder © ProLitteris, Zürich
Redaktion: Frank Becker