Streik wieso nicht mal wieder?

von Konrad Beikircher

Foto © Frank Becker
Streik – wieso nicht mal wieder?
 
STREIK? Chaos in Deutschland? Aus rheinischer Sicht kann ich nur sagen: ENDLICH! Et weed langsohm Zick und es jo schon fast peinlich, wie jot dat all in den janzen Jahren jeklapp hätt. Pünktliche Busse und Bahnen (na ja, dat wor ja eher relatif), pünktliche Jehaltserhöhung, pünktliche Müllabfuhr. Ich bitte Sie: wo simmer dann? Preußen oder wat? In Zeiten, in denen man Fußgängerzonen deutscher Städte nur noch daran erkennen kann, obs jetzt T€DI links oder rechts liegt - vom Kaufhof aus jesehen - muß man doch auf Unterschiede achten. Un do es dä Streik - falls er kütt - dem Rheinländer op et Schärfste willkommen. Endlich wieder improvisieren! Und da kann der Rheinländer zeigen, wozu er wirklich in der Lage ist. Keene Bus? Kein Problem: dä Nohbor hätt en Auto. Keene Zoch? Kein Problem: en dr Bahnhofsweetschaff e Kölsch oder Alt jetrunke und dobei kütt schnell en Fahrjemeinschaff zesamme. Keene Flug? Kein Problem: kann man net flieje, kann man immerhin noch flieje losse, ne! Keen Kinderjarten? Kein Problem: alle Pänz von Hausnummer 2 bis Hausnummer 28 zu mir! Keen Verwaltung? Kann ich nur sagen: WUNDERBAR! Bruchen ich och kee Knöllchen ze latze! Krank? Kein Problem: in dringenden Fällen noh Eupen und für normal die üblichen Hausmittel. Erhältlich "Bei dr Tant" oder "Em kahle Büjeliese". Und dä Müll? In Bonn vör et Wasserwerk jestellt, domit die do wieder zur Vernunft kumme. Eine Region, die in der Lage ist, zwischen 11.11. und Aschermittwoch alle Gesetze außer Kraft zu setzen, wird mit esu enem Streik mit links fertig, klar?! Also: wat soll dä Quatsch. Loht Üch net jeck maache.
 
In diesem Sinne
Ihr
Konrad Beikircher

 


© Konrad Beikircher - Redaktion: Frank Becker