NeujahrswŁnsche

von Konrad Beikircher

Foto © Frank Becker
Neujahrswünsche
 
Also dann: et neue Johr es do un do wollen mir ens e paar Vürsätz un jote Wünsch loss weede:
dat dem Ex-Kaiser Franz Josef II. Antwerpes singe Wing als widder jot jedeiht;
dat die Düsseldorfer als widder ene Ersatz-Rusemondaachs-Zoch em Sommer loofe losse (ene Jrund dofür läßt sich sicher finde!), vielleicht am besten jilich bis in et Neandertal 'erein;
dat dä Rösler anstatt andere Empfehlungen ze jebe endlich sät: "Ich empfehle mich";
dat dä Meisner endlich kölsch liehrt, domet hä dat, wat hä jebicht kritt, verston kann un domet die Absolution och richtich jültig es;
dat im Zuge der Öffnung der Jrenzen in Europa och die Alt-Jrenze fällt, domet die Düsseldorfer endlich e vernünftich Kölsch krieje künne;
dat dä Calmund sing höchstes Ziel erreicht: Helmut Kohl em Saumagen-Wettessen ze schlage;
dat dä rheinische Fasteleer endlich dohin zoröck finde kann, wo hä hinjehürt: in et Hätz un op die Stroß, wo die Lück "von unge" fiere, wie sie wolle;
dat die Rheinländer nit verjessen, dat he: zwesche Düsseldorf un Bonn, Wuppertal un Aachen die jrößte Kunstmetropole der Welt es un dat et nirjends esu spannend es ze lewwe als wies jenau he;
un dat dä Jannis, dä Francesco, dä Paco, dä Wladislaw un wie sie all heiße, net die Panik krieje un heblieve, weil: mit de bißje Zifilcourage und mit e bißje zesammestonn krieje mir dat schon hin, dat et klapp (weil dä Rheinländer nit verjesse hät, dat hä immer noch Römer es!);

un Üch all: Strüßjer, Jlöck un keine Knöllchen!
 
 
In diesem Sinne
Ihr/Euer
Konrad Beikircher



© 2012 Konrad Beikircher für die Musenblätter - Redaktion: Frank Becker