Bebop-K├Ânige

Vinyl von Miles Davis und Dizzy Gillespie neu aufgelegt

von Frank Becker
Zwei Bebop-Könige an der Trompete

         

Dizzy Gillespie Octet
„The Greatest Trumpet Of Them All“

Dizzy Gillespie (Trompete) – Benny Golson (Tenorsaxophon) – Gig Gryce (Altsaxophon) – Pee Wee Moore (Baritonsaxophon) – Henry Coker (Posaune) – Ray Bryant (Klavier) – Tommy Bryant (Kontrabaß) – Charlie Persip (Schlagzeug)
 
Miles Davis Sextet 
Someday My Prince Will Come“

Miles Davis (Trompete) – John Coltrane (Tenorsaxophon) – Hank Mobley (Tenorsaxophon) – Wynton Kelly (Klavier) – Paul Chambers (Kontrabaß) – Jimmy Cobb (Schlagzeug)

Late Afternoon Jazz
 
Gestern haben wir Ihnen hier ein phantastisches Doppel-Album mit Jazz und Literatur der Beat-Generation vorgestellt, auf dem u.a. auch Dizzy Gillespie (1917-1993) und Miles Davis (1926-1991) zu hören sind. Heute darf ich Ihnen zwei von WaxTime in exquisiter Qualität (180 g / DMM) aufgelegte hervorragende Vinyl-Wiederveröffentlichungen von Langspielplatten dieser beiden unsterblichen Trompeter des Bebop präsentieren, jeweils eines der bekanntesten Alben dieser großen Musiker.
 
1957 ging Dizzy Gillespie mit Benny Golson, Gig Gryce, Pee Wee Moore, Henry Coker, Ray Bryant, Tommy Bryant und Charlie Persip für das Label Verve zu den Aufnahmen von „The Greatest Trumpet Of Them All“ ins Studio. Der Titel war sicher nicht von ihm selbst gewählt, dafür war Gillespie zu bescheiden. Ein Jahr nach seinen großen Tourneen durch den Mittleren Osten und Südamerika im Auftrag des State Department war er ohnehin im Jazz „ganz oben“. Die im Februar und Dezember 1957 eingespielten, überwiegend von Gigi Gryce und Benny Golson komponierten Titel sprechen ganz die Sprache des Cool, mit kleinen Reminiszenzen an den Swing. Ein heiteres, unbeschwertes Album, feinster Late-Afternoon-Jazz.
 
Eines seiner lyrischsten, zugleich swingendsten Alben hat Miles Davis 1961 mit „Someday My Prince Will Come“ für Columbia eingespielt. Mit John Coltrane, Wynton Kelly, Hank Mobley, Paul Chambers und Jimmy Cobb hatte er eine der besten zu dieser Zeit denkbaren Besetzungen um sich versammelt. Die Platte war nicht nur einzigartig, weil zum ersten Mal Mobley dabei war und zum letzten Mal Coltrane – sie schrieb auch Geschichte, weil zum ersten Mal für die Cover-Illustration eine schwarze Frau ausgewählt wurde (allerdings nicht zu schwarz und mit geglättetem Haar). Dennoch in den noch immer von Rassentrennung bestimmten USA eine Sensation. Übrigens: die Illusion der Nacktheit des WaxTime-Covers täuscht – beim Original ist der Ansatz des blau-weißen Kleides zu sehen. Ein Album mit Drive und musikalischem Biß.
 
Miles Davis Sextet  -  Someday My Prince Will Come“
Miles Davis (Trompete) – John Coltrane (Tenorsaxophon) – Hank Mobley (Tenorsaxophon) – Wynton Kelly (Klavier) – Paul Chambers (Kontrabaß) – Jimmy Cobb (Schlagzeug)
 
Titel:
A-Seite: 1. Someday My Prince Will Come    2. Old Folks    3. Pfrancing
B-Seite: 1. Drad Dog    2. Teo    3. I Thought About You    4. Someday My Prince Will Come (alt. take)*
*Bonus
 
Dizzy Gillespie Octet  -  „The Greatest Trumpet Of Them All“
Dizzy Gillespie (Trompete) – Benny Golson (Tenorsaxophon) – Gig Gryce (Altsaxophon) – Pee Wee Moore (Baritonsaxophon) – Henry Coker (Posaune) – Ray Bryant (Klavier) – Tommy Bryant (Kontrabaß) – Charlie Persip (Schlagzeug)
 
Titel:
A-Seite: 1. Blues After Dark  -   2. Sea Breeze -  3. Out Of The Past  -  4. Shabozz
B Seite:  1. Reminiscing  -  2. A Night At Tony's  -  3. Smoke Singals  -   4. Just By Myself  - 
5. There Is No Greater Love*
*Bonus-Track Feb. 1957 mit Junior Mance (Klavier), Les Spann (Gitarre), Sam Jones (Kontrabaß), Lex Humphries (Schlagzeug)
 
Weitere Informationen: www.in-akustik.de