Nahrung als Medizin

"Gabel statt Skalpell" (Ges√ľnder leben ohne Fleisch) - Ein Film von Lee Fulkerson

von Frank Becker
Hände weg von Milch und Fleisch
 
Warum wir uns falsch ernähren
 
 
Ein Viertel von dem, was du ißt, hält dich am Leben.
Die anderen drei Viertel halten deinen Arzt am Leben.
Altes ägyptisches Sprichwort
 
Daß die Nahrungsmittelindustrie, vornehmlich die Fleisch- und Milchwirtschaft, vor allem aber die weltumspannenden Fastfood-Ketten mit Sicherheit keinen Wert auf die internationale Verbreitung dieses Dokumentarfilms legen, wird jedem Zuseher sehr schnell klar. Mit eindeutigen Zahlen, Statistiken und Therapie-Ergebnissen belegen die Wissenschaftler, die Regisseur Lee Fulkerson für sein Projekt gewinnen konnte, am Beispiel der Ernährung in den USA, daß wir - und das betrifft uns hierzulande ebenso wie die Länder der Dritten Welt – uns nicht nur falsch, sondern gefährlich ernähren.
 
Aufräumen mit grundlegenden Irrtümern

Erinnern Sie sich aus Ihrer eigenen Kindheit nicht auch an die staatlichen Appelle, täglich Milch zu trinken? Haben Sie vielleicht auch wie ich noch Ihre Schulmilch bekommen und später Ihre eigenen Kinder, wie ich, ebenfalls mit Milch (des Kalziums wegen) und Fleisch (der Proteine wegen) ernährt? Der Ernährungswissenschaftler Dr. Colin Campbell und der Chirurg Dr. Caldwell Esselstyn, beide übrigens Söhne von Farmern der Rinder- und Milch-Produktion, erläutern anhand von wissenschaftlichen Testreihen, international eingeholten Gutachten und einer Vielzahl von Aussagen anderer Wissenschaftler, warum wir Produkte essen, die uns schaden und warum diese für Krebs und Diabetes, erhöhte Blutdruck- und Cholesterinwerte, für Übergewicht und Herzerkrankungen verantwortlich sind. Sie zeigen die Zusammenhänge der industriellen Tierproduktion für die Umweltzerstörung und Klimaerwärmung auf, belegen, daß man mit dem Getreide, das jährlich an Rinder verfüttert wird, die hungernden Teile der Weltbevölkerung ernähren könnte – aber auch, warum man das aus politischem Kalkül nicht ändert und wie Wirtschaft und Politik auch hier eng verflochten sind. Das überraschendste Ergebnis der vorgestellten Forschungsreihen und über Monate beobachteten Therapien durch pflanzliche, vegane Ernährung bei Krebs- und Diabetes-Patienten aber ist, daß eine konsequente vegane Ernährung dem Menschen nicht nur alle lebens- und gesundheitsnotwendigen Inhaltsstoffe zuführt, sondern in der Lage ist, Krankheiten wie dem Herzinfarktrisiko vorzubeugen, ja sie auch zu heilen.
 
Nahrung als Medizin
 
„Essen um zu leben, nicht leben um zu essen“ ist ein Merksatz, der sich ebenso leicht einprägt wie die Erkenntnis, dass wir immer häufiger durch die Verführung des Angebotes „in die Lustfalle gehen“. Milch, sagen die Wissenschaftler, sei die perfekte Ernährung für Kälber, Milch einer fremden Art zu konsumieren hingegen schädlich. Die verblüffenden, seriös vorgeführten Heilerfolge, die mit wachsender Energie, schwindender Müdigkeit oder Depression und vermindertem Körpergewicht einhergehen, geben ernsthafte Denkanstöße. Der Film „Gabel statt Skalpell“ (Gesünder leben ohne Fleisch) von Lee Fulkerson gibt keine konkreten Tips und Ratschläge, er mahnt zum Gespräch mit Ärzten, bevor man seine Lebensweise umzustellen beabsichtigt und möchte nicht als Generallösung verstanden werden. Aber als ernste Warnung, die wachrütteln will. Und er weist auf die enormen Kosten für Medikamente und ärztliche Behandlungen hin, die unsere Zivilisationskrankheiten verursachen. Er nennt die enormen Summen, die durch eine vernünftigere Ernährung verringert werden könnten. Wer es schafft, die nervtötenden 4½ Minuten des hektischen Vorspanns zu überstehen, wird nicht ausschalten, bevor er den ganzen Film gesehen hat. Ein wichtiger Beitrag zur Gesundheit, der alle betrifft.

Dieser Film kann Ihr Leben retten! (Roger Ebert, Chicago Tribune)
 
„Gabel statt Skalpell“ (Gesünder leben ohne Fleisch)
Ein Film von Lee Fulkerson
© 2011 Monica Beach Media / 2012 Polyband Media, DVD, 90 Minuten, Sprachen: Deutsch und Englisch, deutsche Untertitel, im Bonus-Teil umfangreiche Interviews mit einigen der beteiligten Ärzte und Wissenschaftler über Ernährung und Krankheiten.
 
Weitere Informationen: