Die gro├če Show der langen Beine

Mit dem Deutschen Fernsehballett ins neue Jahr

von Frank Becker

© Deutsches Fernsehballett

Die große Show der langen Beine
 
Mit dem Deutschen Fernsehballett ins neue Jahr
 
Remscheid. Schwungvoller und charmanter kann man ein altes Jahr wohl nicht verabschieden und das neue begrüßen, als es das Deutsche Fernsehballett mit zwei restlos ausverkauften Vorstellungen an Silvester und Neujahr im Remscheider Teo Otto Theater tat. Der Anlaß war würdig: das deutschlandweit einzigartige Ballett feiert mit einer Tournee – Start war in Remscheid - sein 50-jähriges Bestehen. 1962 in der DDR gegründet und 1990 vom MDR in die Nach-Wende-Zeit hinübergerettet, ist es zu einer glanzvollen Institution und einer Show-Truppe von Weltrang geworden.
 
Schönheit, Glamour und Kostümrausch
 
Mit einem Meisterwerk an Präzision zum Drumbeat von Gene Krupas Schlagzeug in der legendären Benny-Goodman-Aufnahme von „Sing, sing, sing“ eröffnete „die große Show der langen Beine“ einen Reigen hinreißender Ensemblenummern, hochkarätiger Soli und artistischer Spitzenleistungen. Das klassische Solo „Rossini Cards“ von Monica Fotescu ließ ebenso wie ihr späterer Pas de deux mit Partner zum Song „A Blossom Fell“ keinen Zweifel aufkommen: hier wurde hochkarätiger Tanz auf der Höhe der Kunst gezeigt. Davon legte auch das zarte Pas de deux zu J.S. Bachs „Air“ in blau und weiß zauberhaft Zeugnis ab.


© Deutsches Fernsehballett

Der Qualitätsanspruch der Truppe an sich selbst ist hoch, das Ergebnis ist prachtvoll, ob im Wirbel schöner Beine beim Czardas, einem Rausch in Rot und Schwarz beim Bolero, im sexy James Bond Medley „Goldeneye“ oder beim rassigen Cancan, den auch das Moulin Rouge kaum besser wird bieten können. Geradezu MGM-Grand-würdig der kühl erotisch glitzernde Auftritt des Balletts mit Straußenfeder-Schmuck in der eleganten Nummer „Viva Las Vegas“, die einen Hauch der legendären Show- und Spieler-Metropole Nevadas in den Saal wehen ließ. An dieser Stelle muß neben Tänzern und Choreographen auch den Kostümbildnern ein hohes Lob gezollt werden, denn sie haben die schönen Damen mit wirklich hinreißenden Garderoben ausgestattet.
 
Artistische Spitzenleistungen
 
Allerhöchste Anerkennung auch den vielen in die Show eingebauten artistischen Glanznummern, die höchste Handwerkskunst und einzigartige Körperbeherrschung sehen ließen. Natalija und Vica zeigten atemberaubende Luftakrobatik am Seil, die Damen der Gruppe Stolan begeisterten mit nahezu unmöglichen Salti an der Russian Bar (einer von zwei Männern gehaltenen elastischen Stange) und am Schleuderbrett, Vica bot Lasso-Akrobatik auch mit verbundenen Augen und Natalija führte in ihrer Kontorsion die menschliche Anatomie ad absurdum. „Celebration“ hieß die spritzige Schlußnummer mit allen Beteiligten, die gute Stimmung hatte sich trotz einiger kleiner technischer Pannen längst auf den Saal übertragen, und in bester Feier-Laune strebten die Gäste am Silvester-Abend ihren Festen zu.
 
Weitere Informationen: www.deutsches-fernsehballett.de