Entenhausen ist die einzig wirkliche Wirklichkeit

PaTrick Bahners – „Entenhausen - Die ganze Wahrheit“

von Frank Becker M.d.D.

Die ganze Wahrheit?
 
Soviel steht fest: Entenhausen ist die Wirklichkeit
 

Mir kreist der Hut! Mein Gehirn käst! Meins ist völlig verdunstet!
(Tick, Trick & Track)

Wir wissen viel mehr über die Bewohner Entenhausens, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt. Wie halten sie es mit der Religion? Ist Entenhausen eine Demokratie? Wie ist dann aber die Verehrung zu erklären, die adlige Müßiggänger wie der Graf von Gondola genießen? Warum heißt die Stadt überhaupt nach den Enten, wenn die Ducks und ihre Artgenossen dort nur eine kleine Minderheit sind? Weshalb fürchtet sich Dagobert Duck vor der Panzerknacker AG? Könnte er nicht einfach die Aktienmehrheit an ihrer Gesellschaft erwerben?
PaTrick Bahners erzählt von den Helden der Entenhausener Geschichte seit dem Stadtgründer Emil Erpel und schildert die Pioniertaten der Entenhausener Wissenschaft von der Raumfahrt bis zur Gentechnik. Der Autor nimmt sich Donald Duck zum Vorbild, der unter dem Motto „Ich versteh von allem was!“ Ruhm in allen Quizsendungen von Funk und Fernsehen sammelt. Bahners hat in dreißig Jahren an der vordersten Front der donaldistischen Forschung kühne Hypothesen in die Welt gesetzt: Er wies nach, dass Donald Duck Wagnerianer ist und entlarvte Oma Duck als Adeptin der Schwarzen Magie nach allen Regeln der Hexenforschung. Aber Bahners versteht auch etwas von Erdbebenursachen, vom Steuerrecht und von der Einrichtung des Hirnkastens bei Drillingen.
Großzügige Abbildungen laden den Leser ein, seine eigenen Lösungen der Entenhausener Welträtsel zu finden. Der Donaldismus erweist sich in diesem Buch als Leitwissenschaft für Selbstdenker: lustig, bunt und spannend.“
 
Soweit der landauf, landab als äußerst seriös bekannte Verlag C.H. BECK über das Grundlagenwerk des Autors, der bereits 1982 mit 14 Jahren sozusagen als Jungerpel in Bochum in den inneren Kreis der D.O.N.A.L.D. aufgenommen wurde. Sein mutiger Vortrag beim Kongreß damals vor der versammelten donaldistischen Fachgemeinde war der Beginn einer beachtlichen Forschungsarbeit über Stella antarum und dessen Lebensbedingungen. Daß Bahners, der sich seit Kindesbeinen vor allem Donald Ducks Neffen verbunden fühlt und wohl aus diesem Grunde seinen Vornamen (leider nicht in seinen FAZ-Kolumnen) „PaTrick“ schreibt, zum Kreis der besonders ernsthaften Donaldisten gehört, beweist nicht zuletzt die Vielzahl seiner Publikationen in dem von Hans von Storch gegründeten Fachmagazin „Der Donaldist“ (vormals „Der Hamburger Donaldist“).
Nun also ein Buch. Nicht das erste zum Thema und nicht das erste bei C.H. BECK, denkt man u.a. an Henner Löfflers „Wie Enten hausen – Die Ducks von A bis Z“, an „Das wahre Leben des Donald D.“ von Martin S. Gans, an „Die Ducks – Psychogramm einer Sippe“ von Grobian Gans oder Jürgen Wollinas Untersuchung „Entenhausen Deine Brücken“. (Diese und weitere Titel in der Literaturliste am Schluß.) Was Löffler in epischer Fülle und nahezu erschöpfend – auch unter Benutzung Bahners´scher Quellen – lexikalisch wunderbar aufdröselte, ergänzt nun Bahners in sieben Kapiteln themenbezogen. Unerschöpflich schier ist der Reichtum der von Carl Barks und Dr. Erika Fuchs überlieferten historischen Aufzeichnungen – legendär die Einwohner von Entenhausen a.d. Gumpe. Deren Leben und Lernern Wirken, Kämpfen und Leiden hat PaTrick Bahners anhand historischer Duckomente getreulich aufgezeichnet. Ein Buch zum Schmökern , aber auch von hohem Lerneffekt. Ob es aber wie im Untertitel behauptet die „ganze Wahrheit“ ist, mag dahingestellt sein. Blieben doch sonst keine weiteren Ansätze fürs eifrige Forschertum vor allem der D.O.N.A.L.D.*) und unseres emsigen Autors.
 
PaTrick Bahners – „Entenhausen - Die ganze Wahrheit“
2013 C.H.BECK, 208 Seiten, Halbleinen, mit 115 Abbildungen und 1 Karte.
ISBN 978-3-406-44802-7
19,95 € 
 
*) Deutsche Organisation nichtkommerzieller Anhänger des lauteren Donaldismus
 
Literatur (Auswahl):
 
Henner Löffler - „Wie Enten hausen – Die Ducks von A bis Z“
2004 C.H. Beck, 469 Seiten, Broschur, mit sw-Illustrationen
(Eine lexikalische Aufarbeitung des Barks´schen Kosmos)
 
Martin S. Gans - „Das wahre Leben des Donald D.“
1984 KolkHorst Verlag, 88 Seiten, geb. mit einigen sw-Illustrationen
(Entenhausens unglaubliche Geschichte)
 
Grobian Gans - „Die Ducks – Psychogramm einer Sippe“
1972 rororo TB 1481, 91 Seiten, Broschur, unfangreich illustriert

Klaus Bohn -
„Das Erika Fuchs Buch
1996 Verlag Dreizehn, 192 Seiten, gebunden, mit vielen sw- und Farbillustrationen

Ariael Dorfmann/Armand Mattelart -
„Walt Disneys Dritte Welt
Massenkommunikation und Kolonialismus bei Micky Maus und Donald Duck
1977 Basis Verlag, 160 Seiten, Broschur, mit etlichen illegalen Illustrationen

Michael Barrier -
„Carl Barks - Die Biographie
1994 Brockmann und Reichelt Verlag, 196 Seiten, gebunden, 24x30,5 cm, mit opulenten farbigen und sw-Illustrationen
 
Jürgen Wollina - „Entenhausen Deine Brücken“
o.J., DD-Sonderheft 45, 112 Seiten Broschur, reich illustriert
(Eine umfassende Analyse der Brückenbaukunst Entenhausens) 

Martin Söllig -
„Die Neffen
o.j., DD-Sonderheft 57, 68 Seiten, Broschur
(Eine umfassende Analyse der Berichte aus Entenhausen in Hinsicht auf die Unterscheidbarkeit von Tick, Trick und Track) 
 
Weitere Informationen: www.beck.de