Apfel, Jazz und Mandelkern...

Les Searle┬┤s Meisterswingers mit Swingin┬┤Christmas

von Frank Becker

Les Searle - Foto © Frank Becker
Swingender Advent
 
Les Searle´s Meisterswingers mit Swingin´Christmas
 
Remscheid. - Apfel, Nuss und Mandelkern…, aber da fehlt doch noch etwas – richtig: Christmas Jazz mit „Les Searle´s Meisterswingers“. Im Bergischen Land kann man sich eine Vorweihnachtszeit ohne das beliebte Ensemble um den Pianisten mit der spröden Jazz-Stimme einfach nicht vorstellen. Deshalb ist das alljährliche swingende Konzert im Teo Otto Theater auch stets ausverkauft. So auch am Sonntag, als die Meisterswinger mit einem gut zweistündigen Programm im oberen Foyer des Theaters vor 130 Jazzfreunden gastierten, die sich ins jazzige Weihnachten entführen lassen wollten. Der Schnee draußen fehlte diesmal zwar, auch wenn Alexandra Naumann ihn mit „Herbei, herbei“ (Komp. Les Searle) zu Ende des stimmungsvollen Konzerts nach Kräften herbei singen wollte – es wurde zum musikalischen Trost aber eines der besten Stücke des Abends.
 
Alte deutsche Weihnachtslieder, englische Traditionals, Stücke des American Songbook und einige Kompositionen des musikalischen Tausendsassa Les Searle fügten sich zu einem inspirierten Ganzen. Cole Porter (I Love Paris), Jerome Kern (The Way You Look Tonight, aus dem Film „Swing Time“), Mable Wayne(It Happened In Monterey) - eine illustre Schar von US-Erfolgskomponisten stand Schlange, um interpretiert zu werden.
Das Vorhaben gelang, zumal sich Les Searle mit dem Klang des fein gestimmten neuen Steinway-Flüges des Theaters ausgesprochen zufrieden zeigte. Mit dem filigranen Marcel Wasserfuhr am Schlagzeug, Ralph Kleine-Tebbe, dem Klassiker am Kontrabass, mit der Sängerin Alexandra Naumann und dem Gitarristen Johannes Behr, der sich erneut als hervorragender Hardbopper, auch beeinflußt von Les Paul und den Farinas präsentierte. Ihm gehörte die Mehrzahl der Soli, mit denen alle Solisten ausgiebig zu Wort kamen. Les Searle hat ein bewährtes Ensemble von großer Homogenität zusammengestellt. Und er hat fleißig komponiert, damit es nicht immer nur „White Christmas“ ist – was dankenswerter weise mal nicht erklang.


v.l.: Les Searle, Ralph Kleine-Tebbe, Marcel Wasserfuhr, Alexandra Naumann, Johannes Behr - Foto © Frank Becker
 
Dafür gab es sein „Christmas Again“, das Les als Titelstück für das aktuelle Weihnachts-Album der Meisterswinger geschrieben hat, sein „Banned It“, das schnell und pointiert alle Instrumente featured und den Foot-Tapper „Katzenjammer in Jazzenkammer“, den er witzig für seine, na klar, Katze komponiert hat. Verdienten Zwischenapplaus ernteten Mal um Mal der virtuose Johannes Behr und der „sophisticated“ (es gibt kein besseres Wort) den Bass streichelnde Ralph Kleine-Tebbe. Behr, seit 2011 im Ensemble, wurde bei aller Bescheidenheit der Solist des Abends.

Johannes Behr - Foto © Frank Becker
Auch klassische Titel wie das Eichsfelder „Maria durch ein Dornwald ging“, „A Child Is Born“, das traditionelle englische „We Wish You A Merry Christmas“, das anonyme „Fröhliche Weihnachten überall“ und populäre Weihnachts-Schlager vertragen sich mit seinen Jazz-Arrangements. Das trifft auch auf den vergnügten Zusammenprall von Dixieland und Samba in „The Preservation Hall“ zu, den Marcel Wasserfuhr mit dem Rhythmus der Marching Bands illustrierte und den Bossa „The Look Of Love“ von Burt Bacharach, das 1967 durch Dusty Springfield und 1968 Sergio Mendes & Brasil 66 zum Welthit wurde.
 
Am 14. Dezember treten die Meisterswinger noch einmal im Bürgerhaus Wermelskirchen auf: http://www.kultiversum.de/ - und am 7. Dezember 2014 sind die Meisterswinger zum Christmas Jazz mit neuem Programm wieder in Remscheid.

Die Meisterswingers: Piano/Arrangements: Les Searle - Gesang: Alexandra Naumann - Kontrabaß: Ralph Kleine-Tebbe - Schlagzeug: Marcel Wasserfuhr - Gitarre: Johannes Behr
 

Die CD „Christmas Again“ mit 12 Titeln kann man für 10,- € unter searle@web.de bestellen.