Prosa und Lyrik zum Auf- und Durchatmen

Writers┬┤ Room: Literatur aus der Dosenfabrik Hamburg

von Frank Becker

Umschlag: Tonguç Baykurt

Prosa und Lyrik
zum Auf- und Durchatmen
 
Writers´ Room:
Literatur aus der Dosenfabrik Hamburg
 
Literatur-Anthologien gibt es häufig und in rauhen Mengen. Verlage geben so in kompakter Form eine handliche und oft griffige Übersicht über Genres bzw. ihr eigenes Verlagsprogramm. Gerne schließen sich auch Gelegenheits-Autoren ohne Verlags-Unterstützung nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark!“ in Eigenproduktionen zu ambitionierten schriftstellerischen Zirkeln zusammen. Das geht nicht immer gut. Ich darf Ihnen heute und hier jedoch von einem Projekt (und Buch) berichten, das sich durch Inhalt und Gestaltung geradezu begeisternd von vielem auf diesem Sektor abhebt: „Dachkammerflimmern“ – ein Sammelband mit Beiträgen von 36 Autorinnen und Autoren, die sich mit anderen im „Writers´ Room“ der Dosenfabrik in Hamburg zusammengeschlossen haben. Die Herausgeber Bettina Rolfes und Lars Henken haben für eine gute Mischung gesorgt und dafür, daß sich das Vorhaben nicht in endlosen Suaden totläuft. Mit anderen Worten: diese Anthologie ist unterhaltsam, spannend, erheiternd, fesselnd und anspruchsvoll.
 
„Seit 1995 gibt es unter dem Dach einer ehemaligen Dosenfabrik in Hamburg Bahrenfeld ein Büro für Autoren, den Writers’ Room. In 2 Räumen stehen den momentan 40 Mitgliedern 12 Arbeitsplätze zum Schreiben zur Verfügung, dazu eine Küche, um drüber zu reden. Der WR ist wie eine WG, nur ohne Wohnen, hat mal jemand gesagt. »AG« trifft es vielleicht besser, denn hier in der Dachkammer werden Texte nicht nur einfach erarbeitet, sondern hoffnungsvoll erdacht, begeistert aufgeschrieben, kräftezehrend bearbeitet, verzweifelt verworfen, geduldig erneuert und dann doch glücklich vollendet. Auf den 160 Quadratmetern des WR findet die volle Bandbreite Hamburger Literatur statt. Mit finanzieller Unterstützung der Kulturbehörde entstehen hier Romane, Erzählungen und Kurzgeschichten, Gedichte und Theaterstücke, Dreh-, Sach- und Kinderbücher. Es existiert kein literarisches Manifest – wer Mitglied werden will, muss nur ein Kriterium erfüllen: Er oder sie muss ernsthaft schreiben. Was das ist, zeigt die erste Anthologie des Writers’ Room pünktlich zum eigenen 20.  Geburtstag: »Dachkammerflimmern« vereint Texte von 36 Autorinnen und Autoren aus dem WR. Lesen und spüren, was den Writers’ Room ausmacht!“
 (Pressetext des Writers´ Room)

Es fängt schon damit an, daß das Vorwort nicht langweilig ist, sondern neugierig macht. Mit dem folgenden ersten Beitrag steht und fällt eigentlich eine solche Sammlung, denn ist der nicht gelungen, wendet sich mancher Leser gleich ab und will gar nicht mehr wissen, wie es weitergeht. Daniel Bielsteins witzige Zukunftsvision „Die Langsamen“ zur Hamburger Literaturszene hingegen macht es leicht, mit viel Interesse und Vergnügen weiterzulesen. Dietlind Frielings tief atmende Gedichte, Ada Dorians berührender Romanauszug „Niki Mora“, Wolf Djubenkos den Atem nehmende Kurzgeschichte „Die Prüfung“, Sören Siegs vor Ironie triefende Abrechnung mit der Abkupferei, Lars Henkens faszinierende Zeitlupen-Studie „Ein Man wird fallen“ – da funkeln die literarischen Glanzlichter Schlag auf Schlag. Und es geht so weiter bis u.v.a. zu Lutz Kramers Kraft gebendem Romanauszug „Schleudertrauma“, zu Andreas Greves Prosa-Erinnerung „Blicke vom Balkon“, Detlev Scholz´ süffisantem „Die Petrus-Protokolle
, Claire Walkas Blicke und ein notwendiger Abschied in „Unter Wasser“ und zu Tonguç Baykurts bewegender Geschichte einer Flucht aus der Unterdrückung einer archaischen Familienstruktur der Zentraltürkei. Ihm ist übrigens auch der wunderbare Umschlag des auch handwerklich schön gemachten Bandes zu verdanken.
Ich habe hier, pars pro toto, nur einige Namen genannt. Lesen Sie jene und die anderen unbedingt selbst, es lohnt.
„Dachkammerflimmern“ ist zum einen wunderbare, leicht verdauliche Lektüre, zum anderen aber auch eine Handreichung, auf bestimmte Namen zu achten, die sicher in Zukunft wieder mit lohnenden Texten auf der Szene erscheinen werden. Mein Exemplar wird nun noch nicht weggeräumt, viele der Beiträge verlangen nach nochmaligem Konsum. Das Projekt und das Buch verdienen unsere Auszeichnung, den Musenkuß.
 
„Dachkammerflimmern“ - Literatur aus der Dosenfabrik Hamburg
Bettina Rolfes / Lars Henken (Hrsg.)
© 2015 Dölling und Galitz Verlag, 296 Seiten, Hardcover mit Fadenheftung und Lesebändchen, Format 13 x 20,5 cm - ISBN 13: 978-3-86218-075-2
14,90 €
 
Weitere Informationen: www.writersroom.de  -  dugverlag.de