Ein Sehns├╝chter zieht Bilanz

Sprachpurist Bastian Sick stellt seine Lieblingslieder von Udo J├╝rgens zusammen

von Frank Becker
Was wichtig ist...

Als er mit "Merci Chérie" 1966 für Österreich den Grand Prix de la Chanson gewann und am 19. März 1966 für 15 Wochen in die deutschen Hitparaden - davon 10 Wochen in die Top Ten - einzog, konnte Udo Jürgens seinen endgültigen Durchbruch feiern. Seither gehört er für die Ewigkeit zu den erfolgreichsten Schlagerpoeten deutscher Zunge. Schon zuvor hatte der am 30.9.1934 in Klagenfurt geborene Udo Jürgen Bockelmann mit "Jenny" (1961), "Warum nur, warum" (1964) und "Sag ihr, ich laß sie grüßen" (1965) beachtliche Erfolge, die ihm bis zu 25 (!) Wochen ("17 Jahr´, blondes Haar") Chart-Plätze sicherten. Udo Jürgens wurde zum angehimmelten Stern. Sein Autogramm auf dem Arm von Anne Z. aus W., während der Tournee "Udo 70" signiert, verhinderte wochenlang dessen Reinigung.

Ungezählte Hits folgten, doch erst "Griechischer Wein" brachte ihm im Dezember 1974 den begehrten Platz 1 ein. 36 Wochen blieb  der Ohrwurm in den deutschen Hitparaden, 20 davon in den Top Ten, und er wurde zur Single des Jahres erklärt.
Außer Anne Z. gehörte  bereits der damals neunjährige Bastian Sick, Jahrgang 1965 zu den erklärten Fans des Barden mit Konservatoriums- Abschluß. Der spätere Autor der humorvoll sprachkritischen "Zwiebelfisch"- Kolumnen in "Spiegel Online",  hatte die Lieder des Udo Jürgens von frühester Kindheit an ihrer Poesie wegen an sein Herz gezogen. Als er 2006 in einem Interview seine Verehrung für den Altmeister des deutschen Chansons bekannte, wurde von Sony BMG das Ansinnen an ihn herangetragen, doch mal seine Lieblingslieder des Udo Jürgens zusammenzustellen.

Gesagt, getan - nein: mehr getan: Bastian Sick unterzog sich einer eingehenden Prüfung seiner heimlichen Lyrik-Liebe und suchte 19 Lieder aus, die jetzt in hervorragender Qualität auf dem Album "Udo Jürgens - Lieder voller Poesie" zu finden sind. Die Aufstellung sehen sie nebenan. Das "mehr" ist, daß Bastian Sick jedes der Lieder  - alle Texte sind in dem bildhübschen Booklet, das einmal seinen Namen "Büchlein" zu Recht trägt - liebevoll kommentiert. Und lernt auch der Skeptiker die Lieder mit anderen Ohren hören.  Wo die Von Wortkünstlern wie Eckart Hachfeld,  Wolfgang Hofer oder Michael Kunze für Jürgens geschriebenen Texte allein schon Poesie sind, erklärt sie Bastian Sick durch seine Kommentare zur Literatur.

Die oben erwähnten Hits fehlen übrigens in der Zusammenstellung bis auf das unvermeidliche "Merci Chérie" (hier in der Original- Version von 1966), denn Sick hat sich nicht die Knallbonbons, sondern die sanften, klugen Seelenberührer ausgesucht. Nicht umsonst nennt er sich selbst offenherzig einen "Sehnsüchter". Wir alle brauchen so etwas ab und zu - vielleicht sogar ein wenig häufiger. Bastian Sick hat sich dazu bekannt, ein Träumer, ein hoffnungslos sentimentaler Mensch und romantischer Schwärmer zu sein. Neiden wir es ihm nicht nur - tun wir es ihm nach.

Beispielbild


Udo Jürgens
Lieder voller Poesie

Ausgewählt und kommentiert von Bastian Sick

(P) + © 2007 Sony BMG Music Entertainment

Titel:
1. Was wichtig ist   3:45
2. Du   3:01
3. Wien  4:47
4. Wärst du nicht du   3:29
5. Wie könnt' ich von dir gehen? 
2:40
6. Ich frage nicht   2:29
7. Lebe wohl mein halbes Leben  3:40
8. Im Kühlschrank brennt noch Licht  3:25
9. Ich schrieb nie ein Lied für Karin     3:47
10. Gib mir deine Angst   4:30
11. Engel am Morgen   3:39
12. Alles, was ich bin   5:30
13. Ein paar Steine, zwei Kinder, ein Bach   3:34
14. Damals wollt' ich erwachsen sein 4:25
15. Auch in Warschau blüht der erste Flieder  3:48
16. Merci Cherie   3:14
17. Auch kleine Steine ziehen große Kreise   3:31
18. Deinetwegen   4:12
19. Ich weiß, was ich will   5:03

Gesamtzeit: 1:13:06

Weitere Informationen unter:
www.udojuergens.de
www.bastiansick.de
www.sonybmg.de

Lesen sie bitte auch:
www.omm.de