Bozen - Langsames Neuentdecken

Die Perle S├╝dtirols mit neuen Konzepten

Red.

Foto © Alex Filz

Bozen - Langsames Neuentdecken
 
Der Motor des Fremdenverkehrs in der Stadt wird langsam gestartet. Vieles findet in diesem Sommer im Freien statt, mit weniger Menschen und mehr Platz und Muße zum Staunen ob all der Schönheiten in Natur und Kunst. Ebenso ob all der Geschmacksvariationen aus Küche und Keller. Hotels, Restaurants und Museen haben sich für den Reset gerüstet … im Sinne der Langsamkeit und der Nachhaltigkeit.

Slow: Die Bewegung Slow Food hat es Mitte der 1980er Jahre im Piemont vorgemacht. Später ging es weiter mit der Entdeckung der Entschleunigung in Alltag und Freizeit zum Abbau von Stress. Vorerst war Entschleunigung weltweit allerdings nur eine Nische. Die Schockstarre der letzten Monate hat uns einiges gelehrt. Nun folgt das „Slow“ mit Überzeugung auch im Tourismus. Das Langsame und Behutsame wollen die Bozner in der neuen Öffnung der Stadt neu- oder wiederentdecken. Nach dem erzwungenen Corona-Stillstand geht es im touristischen Angebot um diese Lust bei den Gästen, die demnächst in Bozen erwartet werden.
 
Bozen ist die erste Stadt Italiens, die sich ihrem Publikum nach der zweimonatigen Corona-Schließung wieder geöffnet hat. Sie tut dies tagtäglich unter Wahrung aller Sicherheitsmaßnahmen, findigen hygienischen Lösungen und auch Covid-free Zonen in den Hotels. Im Bewußtsein, daß Sicherheit und Gesundheit ein zentrales Gut sind, wie wir schmerzlich erfahren mußten. Der Vorteil, den uns diese Vorsicht geschenkt hat, ist die Neuentdeckung der Langsamkeit beim Spazieren, beim Erwandern der Panoramaziele, die sich nur wenige Schritte vom Stadtkern befinden oder die als Zwei- und Dreitausender unweit der Stadt jetzt nicht mehr bezwungen, sondern genüßlich und aufmerksam erlebt werden, in einer ruhigeren Dimension und Stimmung. Der Geist wandert gern mit. Dasselbe gilt für die Führungen zu den zahlreichen kunsthistorischen Highlights, beim Beobachten der Natur, die sich in ihrer Üppigkeit majestätisch entfaltet hat, beim faszinierten Zuhören der Bozner, die sich in einem Melange von Südtiroler Dialekt, Italienisch, Ladinisch und vermehrt auch Englisch unterhalten.
 
Reisen heißt sich annähern an das Unbekannte, heißt Erfahrungen in der Fremde machen und Neues dabei erfahren. Diese ursprüngliche Bedeutung des Reisens findet ihren Niederschlag im Sommer-Freizeitangebot des Verkehrsamts der Stadt Bozen. Ganz egal, ob es das Picknicken nach einer Seilbahnfahrt auf einer Blumenwiese in Kohlern ist oder das Mountainbiken zu lohnenswerten Sommerfrische-Destinationen. Auch die Schlösser rund um Bozen haben ihre Tore wieder geöffnet und lassen sich individuell genauso wie in Kleingruppen erkunden, am besten auf dem 20 km langen Bozner Burgenweg „Castelronda“. Selbst die wöchentlichen Stadterkundungen im Führungsangebot haben sich nach der Grenzöffnung auf die neue langsame Annäherung eingestellt und bieten abgewandelte thematische Schwerpunkte unter Wahrung der Mindestabstände an: montags um 10 Uhr „Auf den Spuren der Bozner Sagen“, mittwochs um 14.30 Uhr suggestive Stadtwinkel und Gassen in „Die Bozner Altstadt und das Südtiroler Archäologiemuseum“, freitags um 10 Uhr den Stadtteil Gries und die mediterran bewachsenen Serpentinen der Guntschnapromenade mit gigantischem Blick auf die Stadt, und schließlich samstags um 10.30 Uhr eine klassische Stadtführung zu den Highlights, Kirchen und Weintradition-Hotspots. Auch die Bozner sind eingeladen, ihre Stadt aus fremdem Blickwinkel zu betrachten und für sich neu zu entdecken.

Reservierungen der Stadtführungen bis 18 Uhr des Vortages unter Tel. 0471 307000 oder info@bolzano-bozen.it.


Eine Vielzahl von Tipps und Spazierbeschreibungen erhalten Interessierte beim Infopoint in der Südtiroler Straße, der für die Tagesausflüge im Stadtgrün – auf den Promenaden, Spazierwegen und im Flußbereich (Talfer oder Eisack, je nach Geschmack) – empfiehlt, sich mit Lunchboxen einzudecken, um an den schönsten Panoramastellen Bozens mit der Familie oder zu zweit zu picknicken. Gelegenheiten dazu finden sich mehr als genug!
 
Informationen für die Anreise finden Sie hier.
Verkehrsamt der Stadt Bozen
Italy 39100 Bozen, Südtiroler Str. 60
T +39 0471 307 000 F +39 0471 980 300
info@bolzano-bozen.it 
Öffnungszeiten des Informationsbüros:
Montag bis Freitag von 9.00 bis 18.30 Uhr
Samstag von 9.30 bis 18.00 Uhr
 
Redaktion: Frank Becker