Ein anspruchsvolles Projekt

Birgit Minichmayr „As An Unperfect Actor – Nine Shakespeare Sonnets“

von Renate Wagner

Ein anspruchsvolles Projekt
 
Birgit Minichmayr singt Shakspeare
 
Die Pandemie hat ein Loch in viele Karrieren gerissen – Schauspielerinnen von der Größenordnung der Birgit Minichmayr werden erst wieder dort sein, wo sie hingehören, wenn sie bei den Salzburger Festspielen 2021 als Maria Stuart auf der Bühne stehen wird. Aber wie so viele andere hat auch sie die Zwangspause genützt. Das Ergebnis liegt auf CD vor und erweist sich als Projekt, wie es ungewöhnlicher nicht sein kann. Nachdem sie schon früher mit dem Musiker und Komponisten Bernd Lhotzky zusammen gearbeitet hat, haben sie nun gemeinsam neun Shakespeare-Sonette, vertont von Lhotzky, begleitet von der Formation QUADRO NUEVO (die Musiker Mulo Francel, Andreas Hinterseher, Philipp Schlepek und D.D. Lowka) aufgenommen.
Shakespeare ist der Minichmayr nicht fremd, sie war schon die Ophelia (in Brandauers „Hamlet“-Inszenierung), der Narr (in Bondys „Lear“ mit Gert Voss) und die Lady Macbeth (in einer nicht so gelungenen Aufführung). Aber die Sonette sind nun etwas ganz Anderes, jedes ist eine „Rolle“ für sich. 154 gibt es aus Shakespeares Feder, Gedichte der besonderen Art, streng vorgegeben in der Form, inhaltlich alle möglichen Gefühlsvariationen abwandelnd.
Sie sind absolut keine leichte Lektüre, und vorauszuschicken ist, daß man beim Anhören der CD, die neun Sonette umfaßt, besser den Text mitliest. Nicht, daß das Englisch der Minichmayr nicht tadellos wäre, aber man würde schon beim ersten Hören nicht immer alles erfassen, geschweige denn, wenn die Musik die Klarheit des Textes noch weiter verwischt. So ist man dann oft auf die Stimmung zurück geworfen und zwecks Durchdringung von Shakespeares Gedanken aufgefordert, sich die „Songs“ (um sie einmal als solche zu bezeichnen) mehrfach anzuhören.

Neun von 154, darunter jenes „As An Unperfect Actor“ (No. 23), das der CD den Namen gibt, das bedeutet schon als Auswahl eine Herausforderung. Bei aller Einheitlichkeit des Gebotenen letztlich hat sich Bernd Lhotzky bei den gewählten Texten und im Kompositionsstil um größtmögliche Vielfalt bemüht. Man hört Klänge, die an Tangorhythmen gemahnen, Chansonartiges, Lebhaftes und so Elegisches, daß die Musik stehen zu bleiben scheint, und er hat auch auf Anklänge aus der Elisabethanischen Zeit zurück gegriffen. Neben der Singstimme erhalten die Instrumente immer wieder ihre solistischen Möglichkeiten, geradezu bis zu virtuosen Einlagen. Tatsächlich klingt jedes Stück anders, entsprechend seinem Inhalt.
Und da ist Birgit Minichmayr mit ihrer unverwechselbaren Stimme, die manchmal für sie charakteristisch „bricht“ und manchmal ihr besonderes Hautgout von Heiserkeit hat , und die – da sie hier eben als Darstellerin nur die Stimme hat – in Abwandlungen zeigt, was sie kann. Vom scheinbaren Sprechgesang bis zum „echten“ Gesang, der süß und melancholisch klingen kann. Da sind die Töne einer Pop-Interpretin und die einer Chansonsängerin. Vom vollen Herzen der Liebe singt sie („My Mistress’ Eyes“) und von der seltsamen Eigenliebe („For myself I praise“), von Lebensüberdruß und, wenn am Ende ein „Winterlied“ steht, der Resignation („That leaves look pale, dreading the winter’s near“).
Das Cover zeigt Birgit Minichmayr in einem schwarzen Kleid mit weißem Kragen der Shakespeare-Zeit, die Haare streng zurück gekämmt, dem bleichen Gesicht ein schmaler Schnurrbart aufgemalt – androgyn, rätselhaft. Es ist ein anspruchsvolles Projekt, das sie sich vorgenommen hat. Spezialitäten-Liebhaber werden es zu würdigen wissen.
 
Birgit Minichmayr „As An Unperfect Actor – Nine Shakespeare Sonnets“
Mit Bernd Lhotzky & Quadro Nuevo (
Mulo Francel, Andreas Hinterseher, Philipp Schlepek und D.D. Lowka)
© 2021 Act Music
 
1 My Mistress’ Eyes (Sonnet No. 130) • 2 When In Disgrace (Sonnet No. 29) • 3 Tired With All These (Sonnet No. 66) • 4 When Most I Wink (Sonnet No. 43) • 5 Sin Of Self-Love (Sonnet No. 62) • 6 As An Unperfect Actor (Sonnet No. 23) • 7 Mine Eye Hath Played The Painter (Sonnet No. 24) • 8 Let Me Not To The Marriage Of True Minds (Sonnet No. 116) • 9 How Like A Winter (Sonnet No. 97)
 
Weitere Informationen: www.glm.de