B├ęsame Mucho

Roberto Aymes - "Bolero Mood"

von Frank Becker
Gefühlvoll mit Swing

Roberto Aymes, Mexikos führender Jazz-Kontrabassist, gibt heute Abend ein Gastspiel beim "Jazz im Bistro" in der Kattwinkelschen Fabrik in Wermelskirchen - für Jazzfreunde der Region längst nicht mehr nur Geheimtip, sondern hochkarätiger Treffpunkt - . Bereits vor fast genau zwei Jahren trat Aymes schon einmal dort in einer großartigen Jam-Session mit einem "Zufalls-Quartett" unter Leitung von Les Searle auf. Lesen Sie einen Auszug aus der damaligen Tagespresse:

 „...Auf dem Heimweg von Helsinki, wo er auf Einladung der finnischen Regierung am Finnish Jazz Weekend teilgenommen hatte, besuchte er in Odenthal seinen Freund, den Bassisten Manfred Bucher. Der riet ihm, an der Session in Wermelskirchen teilzunehmen. Von Kindesbeinen an dem Klang der Bässe in klassischem Konzert, Jazz oder Folklore verfallen, hatte sich Roberto nach Ausbildung an Schlagzeug, Gitarre und E-Baß für das einzig Wahre, den Kontrabaß und den Jazz entschieden. Zwar spielt er auch noch den E-Baß – erst 2005 hat Jack Pimentel, für ihn einen 6-String-Upright E-Bass gebaut – aber der volumige Kontrabaß ist die ultima ratio geworden.
Roberto Aymes bewies es mit inspirierten Spiel im Zufalls-Quartett mit dem genialen, zitatenreichen und virtuosen Pianisten Peter „Oscar“ Heidemann, Michael Krautstein am Schlagzeug und dem Gitarristen Klaus Schülen. Im unwiderstehlichen Sog der dem Vorbild Oscar Peterson würdigen Griffe Heidemanns wurde Aymes zur Inkarnation all der Partner Petersons am Bass – Ray Brown, Sam Jones, George Mraz und NHØP ließen grüßen. „All The Things You Are“, „Grooving High“, „Blues Walk“… - ein Schmankerl nach dem anderen. Nach einem schwungvollen Brass-Intermezzo zeigte sich Aymes im Duo mit Manfred Bucher am Kontrabaß auch am mißgestimmten E-Baß bei „Take The A Train“ souverän. „Jazz in Bistro“ – eine Empfehlung."

Eines der vielen Alben von Roberto Aymes können wir Ihnen hier vorstellen: "Bolero Mood". Temperamentvoll, vor allem aber voller Gefühl zeigt er sich auch hier mit seinem Ensemble Art Latin Jazz. Tänzerisch und rhythmusbetont eröffnet das Album mit "Sabor a Mi" und dem Gast Arturo Ramirez an der Violine. Weich und schmeichelnd folgt "Duerme", tief versonnen mit flüsterndem Baß "Francisca de las Gaviotas", neben dem folgenden Klassiker "Bésame Mucho"
von Consuelo Velásquez eines der schönsten Stücke des Albums. Der bekommt eine delikate Solo-Eröffnung von Aymes´ redendem Baß, bevor die Band den Faden aufnimmt und in beredten Dialog mit ihm tritt. Neben Aymes glänzen hier Osmany Paredes am Klavier und Salvador Merchand am Schlagzeug - ein beseeltes Trio.

Ein anderer Klassiker, "Muñequita Linda" folgt sanft swingend auf dem Fuße und mit eher gelassener Haltung und sehr entspannt fordert "Todo y Nada" alles oder nichts. Recht dramatisch gibt sich gegen Ende "Capullito de Alheli", bevor eine delikate halbe Minute Duo Aymes/Aymes 
(ein Spaß) den Schluß macht und Aymes die Tür zufallen läßt.
Also: wer sich Roberto Aymes nicht entgehen lassen will, geht heute Abend in die Kattwinkelsche Fabrik in Wermelskirchen, Kattwinkelstraße 3 (www.kattwinkelsche-fabrik.de). Natürlich ist auch Altmeister Les Searle wieder mit von der Partie. Es wird sich lohnen.
Beispielbild

Roberto Aymes
Bolero Mood

Roberto Aymes  -  Kontrabaß, E-Bass
Osmany Paredes -  Klavier
Luis Zepeda  -  Klavier
Salvador Merchand  -  Schlagzeug
Hilario Bell  -  Schlagzeug
Gast:
Arturo Ramirez  -  Violine (1)

© 2002 Jazzcat Records
Produziert von Manfred Bucher und Roberto Aymes

Titel:
1. Sabor a Mi   3:59
2. Duerme   3:21
3. Francisca de las Gaviotas   3:30
4. Amor Amor   3:52
5. Esta Tarde Vi Llover   4:21
6. Bésame Mucho   6:12
7. Muñequita Linda   3:30
8. La Puerta   4:27
9. Tú Mi Delirio   5:02
10. Silenciosa   3:25
11. Todo y Nada   5:27
12. Capullito de Alheli   5:06
13. Adiós   1:00

Gesamtzeit:  53:11

Weitere Informationen unter:
www.jazzcat.com.mx
www.robertoaymesmusic.com