Es ist zu heiƟ

von Joachim Klinger

Foto © Frank Becker

Es ist zu heiß
 
Es ist zu heiß. Nun schwitzen selbst die Spatzen
und suchen überall nach feuchten Stellen.
Die alten Männer putzen sich die Glatzen,
auf denen rote Adern schwellen.
 
Es ist zu heiß. Man stöhnt auf den Matratzen
und müht sich, kühle Luft zu fächeln.
Am Abend erst bewegen sich die Katzen.
Die Hunde liegen da und hecheln.
 
Es ist zu heiß. Die Sonne droht zu platzen.
Man kann die Luft in Scheiben schneiden.
Die Tagesschau beginnt zu schwatzen.
Sie scheint am Sonnenstich zu leiden.
 
 
Joachim Klinger