Reiseplaudereinen unter weiƟblauem Himmel

Renate Just - "Krumme Touren 1"

von Robert Sernatini
Wie Schwänzen muß es sein...

Wer wie Renate Just - die es unumwunden einräumt - "immer weiter ins Lager der Reismuffel hineingerutscht" ist, geht halt nur ein wenig vor die Haustür, um frische Luft zu schnappen. Was wäre da eher geeignet, als sich einfach mal in der Heimat umzutun - genauer: in der weißblauen. In der mit  weich gewellten grünen Matten, Zwiebelkirchtürmen und Barockschlössern ausgestatteten Region unter der Landesflagge eines Freistaates mit farblich angepaßtem Himmel. Richtig: wir reden von Bayern. Und da Franken (Urban Priol möge mir verzeihen!) auch zu Bayern gehört, erstreckt sich das Expeditionsgebiet von Renate Just im ersten Band ihrer Reiseempfehlungen "Krumme Touren" neben dem Alpenvorland und der Gegend nördlich Münchens auch auf ein Eckchen Franken. Doch Urban kann aufatmen: Aschaffenburg bleibt unberührt. So weit nördlich wagen sich nur bayrische Kabarettisten.

Ein Spontan-Ausflug, nicht weiter als vielleicht drei oder vier Stunden Fahrzeit mit dem Wagen, soll wie ein geschwänzter Schultag sein, meint Renate Just - und mir fällt dabei eine Definition ein, die ich irgendwo mal gelesen habe: "Ein Schulschwänzer ist ein kleiner Junge, der an einen sonnigen Tag träumend aus dem Fenster hinaus schaut - und einfach seinen Gedanken hinterherläuft". So in etwa denke ich, hat es auch Frau Just gemeint. Und genau so liest sich ihr wunderbarer Reise(ver)führer. Sicher nicht grundlos hat sie das einleitende Kapitel "Tagedieb" überschrieben. Ja, man möchte sich davon anstecken lassen, auch ein solcher Tagedieb sein und sich selbst einen Tag oder zwei mopsen, um sie mit (diebischer) Freude in
Wolfratshausen, Erding, Pfaffenhofen, Feldafing oder Weilheim zu ver"leben".

In Wessobrunn könnte man Halt machen und memorieren: "
Dat gafregin ih mit firahim firiuuizzo meista...", sich im Murnauer "Alpenhof" einquartieren, die Küche genießen und um den Staffelsee spazieren. Er ist nicht so groß. Oder man ist indiskret und begibt sich nach Erlangen, um zu überprüfen, ob die Zeit im Café Mengin immer noch still steht. Dieser Reiseführer - geniale Verschmelzung von Information und Feuilleton (man bekommt quasi zwei Bücher zum Preis von einem) - eröffnet hundert, ach was sag ich: tausend Möglichkeiten, sein Leben angenehm und sehr entspannt zu gestalten. Er ist sicher nichts für Leute, die mit der Kamera vor dem Bauch von Kirche zu Kapelle, von Kloster zu Schloß und von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit eilen.

Man kann mit seiner Hilfe alles Schöne in Ruhe und mit Genuß finden - und sich dann entscheiden, ob man am nächsten Tag weiterfährt oder sich mit dem Buch lieber ein paar Tage in einen Biergarten setzt
, die solide Speisekarte durchprobiert, vielleicht im Landgasthof Berg in Eurasus-Berg und über dem Schmökern die Welt und die Zeit vergißt. Nach Possenhofen wollte ich schon immer mal. Eine verblichene Schwipp-Tante soll dort laut Oni mal ein Gestüt gehabt haben. "Krumme Touren" könnte mich hinführen. Egal ob man reist oder zu Hause bleibt: Diese wunderbaren Reiseplaudereien sind ebenso unentbehrlich wie ihre Ergänzung: "Krumme Touren 2". Man hört, daß Band 3 in Vorbereitung sei. Vormerken!

Beispielbild

Renate Just
Krumme Touren 1

Reisen in die Nähe
(Franken - Alpenvorland - nördlich von München)

© 2001 Antje Kunstman Verlag

Flexible Klappenbroschur, 320 Seiten mit Registern, Hotel-, Kultur- und Restaurant- Tips sowie Leseempfehlungen
19,90 €

Weitere Informationen unter:
www.kunstmann.de

Ebenfalls zur Lektüre empfohlen:




Renate Just
Krumme Touren 2

Reisen in die Nähe
(Münchner Südosten - Chiemgau - Salzkammergut)

© 2003 Antje Kunstman Verlag