Graphikmuseum M√ľnster zeigt HAP Grieshaber

Ausstellung bis zum 16. August

von Andreas Rehnolt
Graphikmuseum Münster
zeigt HAP Grieshaber
 

Münster - Unter dem Titel "HAP Grieshaber - Die andere Moderne" würdigt das Graphikmuseum in Münster seit Sonntag das graphische Schaffen von Helmut Andreas Paul Grieshaber. Der 1909 geborene Künstler trug nach dem Zweiten Weltkrieg federführend zur künstlerischen Erneuerung des Holzschnittes bei, hieß es zur Eröffnung der bis zum 16. August laufenden Schau. Auch wenn Holzschnitte im Zeitalter digitaler Drucktechniken antiquiert wirken mögen, viele der ausgestellten Werke zeigen, daß es Grieshaber trotz altertümlicher Technik gelang, in der motivischen und farblichen Gestaltung seiner Werke eine oft überraschend moderne Umsetzung zu schaffen, so Museumsleiter Markus Müller.
 
Das Fundament für Grieshabers künstlerische Tätigkeit bildete seine Lehre als Buchdrucker und Schriftsetzer. Zeit seines Lebens schuf er buchillustrative und gebrauchsgraphische Arbeiten, die auch in dieser Ausstellung prominent vertreten sind. Obwohl der Künstler, der während des Zweiten Weltkrieges als "entartet" galt, den Begriff des "engagierten Künstlers" stets ablehnte, schuf er immer wieder politisch motivierte Arbeiten, sei es zur Bekämpfung von Diktaturen, für den Erhalt der Freiheitsrechte oder zur Stärkung des Umweltschutzes. Die in der Ausstellung präsentierten Werke spannen einen zeitlichen Rahmen von 1947 bis 1980. Neben großformatigen Einzelblättern und bekannten Mappenwerken wie dem Totentanz von Basel oder dem Osterritt werden auch weniger bis kaum bekannte Drucke und Malbriefe gezeigt. HAP Grieshaber starb 1981.
 
Das Museum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Internet: www.graphikmuseum.de

Redaktion: Frank Becker