"Pina Bausch Stiftung" gegr√ľndet

Eine Meldung des Tanztheaters Wuppertal

(Red.)
"Pina Bausch Stiftung" gegründet
 
In der vergangenen Woche wurde die „Pina Bausch Stiftung“ mit Sitz in Wuppertal gegründet. Sie wurde von Salomon Bausch zur verantwortlichen Verwaltung und Weitergabe des künstlerischen Vermächtnisses seiner Mutter ins Leben gerufen. Insbesondere Aufführung und Verbreitung ihrer Werke sind ein wichtiges Anliegen der Stiftung. Geplant ist zudem ein öffentlich zugängliches Archiv, das auch die wissenschaftliche Erforschung der Grundlagen des Tanztheaters und seiner historischen Entwicklung ermöglichen soll.
 
Den Vorstand der Stiftung bilden Ronald Kay, der Lebensgefährte von Pina Bausch, sowie ihr gemeinsamer Sohn Salomon Bausch. Ein Beirat, bestehend aus Dominique Mercy, Lutz Förster und Dr. Joachim Schmidt-Hermesdorf, wird den Vorstand beraten, unterstützen und kontrollieren. Dominique Mercy und Lutz Förster, zwei der ältesten Mitglieder des Tanztheater Wuppertal und jahrzehntelange Weggefährten von Pina Bausch, werden unerläßlich sein zur sinnvollen Erhaltung und Fortführung des umfangreichen Nachlasses. Ihre Erfahrung, ihr Sachverstand und ihre genaue Kenntnis des Werkes werden den Geist des Tanztheaters in die Stiftung tragen. Dr. Joachim Schmidt-Hermesdorf ergänzt den Beirat als langjähriger rechtlicher und steuerlicher Berater von Pina Bausch. Eine Erweiterung des Beirats auf bis zu sieben Personen ist geplant.
 
Der gesamte künstlerische Nachlass von Pina Bausch, der auch das Werk des 1980 verstorbenen Bühnenbildners Rolf Borzik umfaßt, wurde auf die Stiftung übertragen.
 
Die Gründung der Stiftung stellt die Verwirklichung eines schon zu Lebzeiten von Pina Bausch gefaßten Plans dar. Die Stiftung steht selbstverständlich eng an der Seite des Tanztheater Wuppertal und sieht es auch als ihre Aufgabe dessen Belange zu unterstützen.
 
Aktuell befindet sich die Stiftung in der Phase des Aufbaus und der Organisation. Deshalb steht sie derzeit für Rückfragen nicht zur Verfügung. Es ist ein natürliches Interesse der Stiftung die Öffentlichkeit in Zukunft über ihr Wirken zu informieren.
 
Pina Bausch Stiftung
Wuppertal, den 10. August 2009
 
Weitere Informationen unter: www.pina-bausch.de