Ohren auf!

C├ęcile Verny - "European Songbook"

von Frank Becker
Ohren auf für Jazz aus Europa!
 
Allein der Einstieg in dieses wunderbare Album mit dem spröden Flötenton von Finn Peters, der punktgenau von einem dynamischen 60er-Jahre-Bläsersatz in Big Band Qualität abgelöst wird, ist ein Genuss. Cécile Vernys zierliche Stimme steigt sensibel und zärtlich mit Timbre und Scat in "Les Feuilles Mortes" (Kosma/Prévert) ein, verschmilzt mit dem Ensemble zur Einheit und serviert, auch im Dialog mit Finn Peters Altsaxophon, Jazz á la bonheur, von Michael Abene mit viel Gefühl arrangiert. Sacha Distels "The Good Life" öffnet  gleich ein weiteres Mal Ohr und Herz - und ganz weit die Tür für diese gefühlvolle Sängerin und ihre hervorragende Band.
 
Django Reinhardts "Nuages" gibt Cécile vor dem Hintergrund von Torsten Krills originellem nachtdunklem Rhythmus ein neues Gesicht, das sehr gut zu dem Standard paßt. Auch das Tausende Male interpretierte "Mack The Knife" von Kurt Weill /Marc Blitzstein bekommt ein etwas anderes, kleidsames und swingendes Gewand. Cécile Verny  hat für das von der Titel-Auswahl französisch dominierte "European Songbook", das durchaus geeignet ist, dem Vorbild des "American Songbook" eine Sammlung von Gewicht gegenüber zu stellen, Ohrwürmer in Serie zusammengestellt - und sich eine Band gesucht, die in diversen Formationen (Bernd Heitzeler Bass Trio, :frimfram collective u.a.) dem deutschen Jazz in jüngster Zeit energisch internationale Geltung verschafft. Seit Chet Baker, Art Farmer oder Martin Zobel hat kaum jemand das Flügelhorn derart seelenvol geblasen wie Simon French. Torsten Krills Schlagzeug gibt so perfekt Takt und Tempo, daß es fast unheimlich ist, die Korrespondenz mit Bassist Heitzler, Pianist Erchinger und "Woodwinds" Peters ist schlicht gesagt inspiriert.
 
Beim "European Songbook" wird eine Sahneschicht auf die Milch des frommen Jazz gelegt. Auch die kompetetiven Arrangements von Michael Abene, Ralf Schmid, Carine Bonnefoy (brillant: "Sofltly As In A Morning Sunrise") und Michael Gibbs belegen gegenüber den erfolgsverwöhnten US-Kollegen den mindestens gleichwertigen Stand des europäischen Jazz. Stücke wie Joe Zawinuls "Mercy, Mercy, Mercy",  Jean "Toots" Thielemans "Bluesette", Michel Legrands "Watch What Happens" (Arr. Gibbs) oder  Charles Trenets "La Mer" wiegen schwer. Cécile Verny und ihre Musiker geben ihnen elegante Leichtigkeit, den Geschmack von Champagner und ursprünglicher Jazz-Kultur vom Feinsten. Hinhören, zurücklehnen und genießen. Nicht mehr und nicht weniger. An dieser CD stimmt einfach alles.
Beispielbild

Cécile Verny
European Songbook
 
Cécile Verny  -  Gesang
Andreas Erchinger  -  Klavier, Fender Rhodes
Bernd Heitzler   -  Kontrabaß
Torsten Krill   -  Schlagzeug
Simon French  -  Trompete, Flügelhorn
Finn Peters   Alto Saxophone, Flute
Florian Ross -  Recording Conductor
 
Produziert von Cécile Verny
© + (P) 2005  Minor Music
 
Titel:
1. Les Feuilles Mortes   4:54
2. The Good Life   3:19
3. Nuages   6:29
4. Mack The Knife   4:57
5. La Mer   2:27
6. I Wish You Love   4:23
7. My Man   3:37
8. Lost In The Stars   3:25
9. The Summer Knows   3:16
10. Mercy, Mercy, Mercy   4:44
11. Estate   5:17
12. Bluesette   3:36
13. Watch What Happens   4:24
14. You Must Believe In Spring   4:50
15. Softly As In A Morning Sunrise  3:22
16. Les Feuilles Mortes   1:39

Gesamtzeit: 1:04:44

Weitere Informationen unter:
www.minormusic.de
www.cecile-verny.com
www.cvq.de