Träume

Verse von Johann Heinrich Daniel Zschokke

mit einem Foto von Frank Becker

Foto © Frank Becker

So wißt, das Schönste ist von diesem Leben
Nicht, was man lebet, sondern träumt.


Johann Heinrich Daniel Zschokke