Kunst im Ruhrgebiet

Erster gemeinsamer Sammlungsf├╝hrer von 20 Museen

von Frank Becker
 Erster gemeinsamer Sammlungsführer
der Ruhr Kunst Museen

Der Band stellt 20 Museen der "Metropole Ruhr" vor
 

Unter dem Titel „RuhrKunstMuseen. Die Sammlung“ ist zum Kulturhauptstadtjahr RUHR.2010 der erste gemeinsame Sammlungsführer der 20 großen Kunstmuseen des Ruhrgebiets erschienen. Er ist Ausdruck der Gesamtidee eines neuen Netzwerks,  mit dem die vielseitige Kunstlandschaft in der Summe der Sammlung moderner Kunst sichtbar gemacht werden soll.
Einem einführenden Essay von Georg Imdahl über die „Bilder des Ruhrgebiets“ folgt ein 150-seitiger, gerade durch seine Unkommentiertheit beeindruckender farbiger Tafelteil mit Abbildungen ausgewählter Exponate der Museen: Kunstmuseum Bochum, Kunstsammlungen der Ruhruniversität Bochum, Josef Albers Museum Quadrat Bottrop, Museum Ostwall Dortmund, Museum DKM Duisburg, Museum Küppersmühle Duisburg, Museum Folkwang Essen, Kunstmuseum Gelsenkirchen, Emil Schumacher Museum Hagen, Osthaus Museum Hagen, Gustav-Lübcke-Museum Hamm, Flottmann-Hallen Herne, Städt. Galerie Emschertal-Museum Herne, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, Kunstmuseum Mülheim Ruhr, Ludwiggalerie Schloß Oberhausen, Kunsthalle Recklinghausen, Zentrum für Lichtkunst Unna, Märkisches Museum Witten.

Glanzstücke

Impressionistische Glanzstücke wie u.a. Max Liebermanns Selbstbildnis mit Küchenstilleben, Auguste Renoirs "Lise mit dem Sonnenschirm", Auguste Rodins Portrait-Plastik "Rose Beuret" und Henri Matisses Stilleben mit Affodillen eröffnen den Reigen mit Werken von
Lehmbruck, Marc, Macke, Kirchner sowie Albers, Nolde, Richter, Stella, Schumacher, Höfer, Tinguely, Turrell, Picasso, Albers, Grieshaber, Klein, Piene, Giacometti, Kiefer, Seliger, Richter, Vostell, Long, Grützke, Maholy-Nagy, Uecker, Stella und vielen anderen mehr. Hinzu kommen Stücke der Antike, Kunst aus Ozeanien und Asiatica.
Illustrierte Beschreibungen - wenn man so will Selbstportraits der beteiligten Museen - mit straffen Texten und Bildbeispielen aus Architektur und Sammlungen schließen sich an. So stellt z.B. Ursula Sinnreich das "Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna" vor, ein ungemein reizvolles und spannendes Haus, das ohne die Aufnahme in dieses Sammelwerk vielleicht nur wenigen Spezialisten bekannt geblieben wäre. Auch das Gustav-Lübcke-Museum in Hamm mit seinen vielfältigen Sammlungen (allein die Design-Abteilung ist eine Perle), verdient einen Blick mehr. Ellen Schwinzer und Diana Lenz-Weber stellen die Sammlungen vor. Den ungeheuren Schatz des Duisburger Wilhelm Lehmbruck Museums mit seinem Skulpturenpark lernt man mit Christoph Brockhaus kennen und das über 100 Jahre alte, gediegene Osthaus Museum Hagen mit Birgit Schulte.

Matisse, Stilleben mit Affodillen


Geschmacksproben

Die "Geschmacksproben" des kompakten, handlichen Museumsführeres machen Appetit auf die intensive eigene Erforschung der vorgestellten Sammlungen. Zwar sind die Adressen artig angegeben, man findet also hin, doch wurde leider versäumt, die Internet-Seiten der Museen in die Texte einzufügen. Das sollte heute schon Standard sein. Dennoch: ein sehr empfehlenswerter Einstieg in die Museumswelt des Ruhrgebiets.

Ruhr Kunst Museem - Die Sammlung
© 2010 Hatje Cantz Verlag,  272 Seiten, gebunden, ca. 190 farbige Abbildungen mit alphabetischem Verzeichnis, Format: 22,5 x 16,5 cm. Herausgegeben von den RuhrKunstMuseen und RUHR.2010
Erhältlich in den RuhrKunstMuseen und dem Onlineshop der RUHR.2010 zum Verkaufspreis von 19 €, ISBN 978-3-7757-2617-7
Weitere Informationen unter: www.hatjecantz.de