Winnie Puuh - Der Film

Ein bunter SpaƟ im Hundertmorgenwald

von Steffi Engler

© Disney Enterprises
Winnie Puuh
und seine Freunde


Seit Winnie Puuh, der ja eigentlich Winnie-the-Pooh heißt, am 14. Oktober 1926 zum ersten Mal das Licht der Buchläden erblickte, verzaubert er ungebrochen die Welt - Jung und Alt. Alan Alexander Milne (1882-1956) hat sich damals die Geschichten um den tapsigen "Bären von sehr geringem Verstand" Winnie Pooh und seine Freunde Piglet (Ferkel), Eeyore (I-aah), Rabbit, Kanga und Roo (Ruh), Owl und den Tiger Tigger für seinen eigenen Sohn Christopher Robin ausgedacht. Es wurde mit den kongenialen Illustrationen von Ernest Howard Shepard das vielleicht schönste Kinderbuch aller Zeiten.

1966 wurde die erste Zeichentrick-Filmversion eines Pooh- Abenteuers ("Winnie-the-Pooh und der Honigbaum") von den Walt Disney Studios mit einem Stab hervorragender Trickzeichner hergestellt, die mit der Anweisung arbeiteten, sehr dicht an Shepards Vorlage zu bleiben.  Weil das so gut gelang, entstand
1977 nach mehreren kürzeren Episoden der erste abendfüllende Zeichentrickfilm "The Many Adventures of Winnie-the-Pooh"). Seither haben auch die ausgezeichneten Disney-Zeichnungen die Herzen der Betrachter aller Altersklassen im Kino und auf dem Fernsehschirm erobert. Nun ist aktuell in den Kinos eine neue Disney-animierte Adaption über den stets Honig-hungrigen Puuh angelaufen, zu der Ehapa/Egmont ein wunderhübsches Spiel- und Schmöker-Magazin für Kinder herausgebracht hat.

Die 36 farbig illustrierten Seiten sind eine Fundgrube, die zunächst einmal unsere Protagonisten vorstellt und dann mit einer Fülle von Gedächtnis-, Würfel- und Ausmal-Spielen, mit lustigen Geschichten und Rätseln bestens unterhält. In der Nitte findet sich ein herausnehmbares Plakat für die Wand des Kinderzimmers, und um den Umschlag wurde ein Bogen m it zwölf lustigen Aufklebern für Briefe, Schulhefte, Federmäppchen oder Poesiealben geheftet. Die herrliche Geschichte aus dem Hundertmorgenwald, in dem unsere Freunde leben und in der auch Christopher Robin in seinem Träumen zu Besuch sein darf, macht so viel Freude, daß ich bei der Lektüre noch einmal zum Kind geworden bin.

Überall im Zeitschriftenhandel zu bekommen: "Winnie Puuh - Der Film", 36 Seiten, 2,95 €

Weitere Informationen unter: www.winnie-puuh-magazin.de/home.php