"Saltando" - Ein Konzert mit Mirijam Contzen

Vom 4.-6. 6.11.2011 in M√ľnster, Dortmund und Wuppertal

Red./BeGNM

Mirijam Contzen - Foto: Veranstalter

"Saltando"
 
Die renommierte Geigerin Mirijam Contzen kommt nach Wuppertal und wird Werke zeitgenössischer Komponisten sowie zeitgenössische Bearbeitungen von Kompositionen von Franz Liszt spielen. Alle Werke sind Uraufführungen!
 
Das Konzert findet am Sonntag, dem 06.11.2011 um 20 Uhr in der Historischen Stadthalle Wuppertal, Mendelssohn-Saal, statt. Der Abend steht unter dem Motto "Saltando"  (deutsch: „mit tanzendem/ springendem Bogen“)
 
Mirijam Contzen, vielfach ausgezeichnete Solistin von internationalem Rang (Echo-Klassik 2001), zieht die Hörer mit lebendiger Musikalität und atemberaubendem Virtuosentum in ihren Bann. Begleitet wird sie von Sinfonia NRW, einer der interessantesten Orchester-Neugründungen der letzten Jahre, die den Hörerinnen und Hörern bereits vom Auftritt bei der Bergischen Biennale 2010 bekannt ist. Ausgangspunkt ihres Programms "Saltando"  ist Franz Liszt, Jubilar des Jahres 2011. Der ist nun zwar als Klaviervirtuose bekannt – doch lassen Sie sich überraschen, wie den zeitgenössischen Komponisten des Abends der Sprung in ein aufregend neues Violingenre gelingt! So viel sei verraten: Auch Paganini spielt eine Rolle …

Eine Einführung zu dem Konzert mit dem Musikwissenschaftler Reinhard Buskies findet um 19 Uhr statt. Das Programm:
Franz Liszt: Mephistowalzer Nr. 1 - Der Tanz in der Dorfschenke - Bearbeitung für Kammerorchester von Johannes Marks (UA)
Lutz-Werner Hesse: Introduzione e moto perpetuo für Violine und Ensemble (UA)
Franz Liszt: Etude "La campanella" nach Paganini in der Bearbeitung für Violine und Kammerorchester von Michael Schultheis (UA)
Franz Liszt: Polonaise Nr. 2 E-Dur - Bearbeitung für Kammerorchester von Michael Schultheis
Johannes Marks: Konzert für Violine und Kammerorchester (UA)
Michael Walter: Offene Gegend. Musikalische Szene nach Faust II (UA)

Das Kammerorchester Sinfonia NRW hat sich einer lebendigen Musikausübung verschrieben: Die Programme bestehen immer aus einer Mischung von Altem und Neuem - die spannungsvolle Verflechtung von Bekanntem in Konfrontation mit Reaktionen der heutigen Zeit steht im Zentrum. Die Musikerinnen und Musiker sind herausragende Studierende aus NRW, die gemeinsam mit erfahrenen Orchestermusikern spielen. Zum Konzept gehört auch der unmittelbare Austausch mit den Komponisten. Der Klangkörper ist ungewöhnlich besetzt: Zu den solistischen Streichern treten u.A. Blechblasinstrumente und Schlagwerk, so dass verglichen mit dem 'normalen' Kammerorchester ein größeres klangliches Volumen erzielt wird.
 
Vorverkauf: 0211/27 4000 und www.westticket.de 
Eintritt: 20 EUR /erm. 13 EUR

Aufführung in Wuppertal:
Sonntag, 06.11.2011, 20 Uhr, Historische Stadthalle Wuppertal, Mendelssohn-Saal
Johannisberg 40 – 42103 Wuppertal
Konzerteinführung um 19 Uhr

Weitere Aufführungen (vor Wuppertal):
Freitag, 04.11.2011, 20 Uhr, Hörsaal H 1, Hindenburgplatz 10-12, Münster
Samstag, 05.11.2011, 20 Uhr, Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund, Hansastraße 3