Das Socken-Geheimnis

"gel├╝ftet"

von Konrad Beikircher

Foto © Frank Becker
Das Socken-Geheimnis "gelüftet"

Et es immer wieder schön, wenn e Jeheimnis jelöftet weed. Zum Beispiel dat Jeheimnis vun denne Söck. Also do bes de jo vun de Söck! Schmeine: em Prinzip es dat jo nur ene Lappen us Woll rund öm de Fööß. Ewwer wenn man liest, wie neulich als widder en dr Press, dat die Färv vun denne Söck maßjeblich es für et Bett... Dat also wieße Söck quasi der Hänger sin un schwazze Söck der Super-Lover signaliseere, dat hät jet. Jetz verstonn ich och, warum mir zick Johr die Wieverlück am nohstelle sin: die wollten net mich, die wollten ming schwazze Söck! Ich hatte jo immer schon jet jäje wieße Söck. Och weil man sich do die Fööß mindstens zweimol am Daach wäsche muß! Han ich kei Zick für. Un do sin schwazze Söck schon mal per se praktisch, ne. Un zickdemm man weiß, dat die Liebe durch de Nas jeiht, es dat met denne schwazze Söck och klar: do weede de Fööß net esu oft jewäsche un DAT jitt dann dä erotische Nasekitzel, wo die Wieverlück janz rösig weede! Un wenn dat dann och noch Marke-Söck sin, sin sie feedich! Esu erklärt sich och dat jehimnisvolle Verschwinden vun denne Söck us uns Wäschmaschine. Sie wisse jo: einer es immer fott, ejal wieviel Söck drin wore! Do sin die Wiever dohinger her, die sammele schwazze Söck für dr nächste Frühling! Un noch jet: Söck sin e wahr Wundermittel bei der Jeschlechterplanung: man muß nur beim P... die Söck anlosse, dann weed et sicher e Männche! Nur ei Punkt es noch rätselhaft: wenn schwazze Söck esu en magische Wirkung op die Fraulück han, dann mööt bei denne Jeistliche als traditionelle schwazze Söck-Träger dä Deuwel los sin. Ewwer do hürt man net esu vill. Obwohl - man weiß et net!!

In diesem Sinn
Ihr
Konrad Beikircher
 

 
© 2012 Konrad Beikircher für die Musenblätter - Redaktion: Frank Becker