Bruche mir England?

Ɯberlegungen

von Konrad Beikircher

Foto © Frank Becker
Bruche mir England?

Also, do kann einer sage wat hä will: dä Engländer es einfach immer eine Schritt voraus. Hä hätt als erster et Scheidungsrecht reformeet (Heinrich VIII.: „Ibben dibben dab - dä Kopp is ab“), wo he bei uns noch die Warm-Scheidung via Scheiterhaufen jeloofe es. Hä hätt als erster ei Parlament jehatt, wo et he noch netens eine Elferrat jejowwe hätt, un jetz es hä at widder quasi met dr Nas vorn: Jetz määt dä Cameron janz Europa wuschig met singe Idee „russ us de EU“. Dat es Politik! Un schwupp! spricht keine mieh vun dr desolaten innenpolitischen Sittewazion.
Ich mein – wat und för allem für wat bruche mir die Briten öwwerhaupt? Für dat Lenkrad im Auto verkehrt anzubringe und dann op dr falschen Stroßesick ze fahre? Bruche mir Bier, dat keine anständije Blume hat? Oder es die englische „Küche“ unverzichtbar? Beatles, Monty Python, Katie Price – joot, ewwer dat woret dann schon. Also dann, nur Mut un flück vüran! Mache mir denne Leimies en Anjebot, wat die nit aflehne künne. Dann sin mir Deutsche endlich och widder weltweit em Jespräch, wör doch jet!

In diesem Sinne

Ihr
Konrad Beikircher
 

©  2013 Konrad Beikircher für die Musenblätter
Redaktion: Frank Becker