Suite Camus

Genre-├╝bergreifendes Projekt (Musik/Text) am 14.11. in Wuppertal

Red./akr

Bildunterschrift

Suite Camus
 
14. November 2013, 20 Uhr, im Café ADA
 
Nur zwei Aufführungen finden in Deutschland nach der Premiere in Paris und New York statt – eine davon in Wuppertal. Die Musiker kommen aus New York, Berlin und Paris.
 

Andreas Arnold - Foto: Veranstalter
Mit Andreas Arnold, New York (Gitarre), David Enhco, Paris (Trompete), Marcel Krömker, Berlin (Kontrabaß), Julien Augier, Paris (Schlagzeug), Martin Bretschneider, Bochum (Text).
 
Am 7. November 2013 wäre der Philosoph und Schriftsteller Albert Camus 100 Jahre alt geworden. Sein Geburtstag wird auf der ganzen Welt gefeiert. Aus diesem Anlaß entstand auch die „Suite Camus“ - ein interdisziplinäres, Grenzen überschreitendes Werk, das im Zusammenwirken von Musik, Text und Bild ins mediterrane Herz der Camus'schen Gedanken- und Bilderwelt führt. Realisiert wurde es von erstklassigen Musikern und Künstlern aus Algerien, Deutschland und Frankreich. Die zehn von Albert Camus so genannten „Lieblingswörter“ bilden das Rückgrat der Suite: „Die Welt, der Schmerz, die Erde, die Mutter, die Menschen, die Wüste, die Ehre, das Elend, der Sommer, das Meer“.
 
Der deutsche Musiker und Wahl-New-Yorker Andreas Arnold komponierte zu diesen Schlüsselbegriffen zehn programmatische Stücke, in denen Elemente von Jazz, Flamenco und elektronischer Musik zu einer einzigartigen Synthese verschmelzen. Videosequenzen, welche die algerischen Künstler Hassen Ferhani und Katia Kameli in Camus' Heimat Algerien gedreht haben, führen die Zuschauer an von Camus geliebte Orte wie die römischen Ruinenstädte Tipasa und Djemila, zeichnen aber auch ein ehrliches Bild vom Algerien der Gegenwart. Textauszüge aus seinen Schriften lassen Albert Camus selbst zu Wort kommen.
Das Projekt wurde vom Goethe-Institut Paris in Auftrag gegeben und vom Institut Francais in Algier sowie der Deutschen Botschaft in Paris gefördert. Nach den Premieren in Paris und New York im Sommer dieses Jahres ist die Aufführung in Wuppertal die zweite und vorerst einzige weitere Station in Deutschland.

Martin Bretschneider - Foto: privat

Wir freuen uns sehr, daß es gelungen ist, dieses internationale Projekt zum Camus-Geburtstag nach Wuppertal zu holen. Und ganz besonders freuen wir uns darüber, daß der renommierte junge Schauspieler Martin Bretschneider in Wuppertal die Texte lesen wird. Nicht nur, daß er in Bochum gerade einen phantastischen „Caligula“ in Camus' gleichnamigem Drama gibt, er wurde für seine grenzüberschreitende Jugendtheaterarbeit mit dem Sport- und Jugendclub Hövelriege auch gerade erst mit dem renommierten Julius Hirsch-Preis des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) geehrt. Mit dem Julius Hirsch-Preis erinnert der DFB an die Opfer des Faschismus in Deutschland und zeichnet Personen aus, die sich in besonderer Weise gegen Rassismus und für Toleranz und Verständigung einsetzen. Martin Bretschneider ist die ideale Besetzung, um den Texten des Fußballfans und Kämpfers für Freiheit und Verständigung Albert Camus Stimme zu verleihen.
Organisation: talklang (Uli Armbruster) und www.365tage-camus.de (Anne-Kathrin Reif)
 
Termin:
14. November, 20 Uhr, im Café ADA, Wiesenstr. 6, Wuppertal VVK:14€ / 9€ (Ermäßigt) AK: 18€ / 14€ (Ermäßigt) Vorverkauf über www.wuppertal-live.de
 
Weitere Informationen:
www.365tage-camus.de