Musenku├č - Vision Mahler

Mahlers Zweite als virtuell-kosmisches Musikerlebnis

von Peter Bilsing

Mission Impossible?

Mahlers Zweite als nachgerade überirdisches virtuell-kosmisches Musikerlebnis - Eine Reise in eine optisch genial digitalisierte neue Mahlerwelt – Johannes Deutsch macht eine Sinfonie sichtbar!

„Musik muß man sehen“ Bert Brecht

Seit Mai 2007 ist eine ARTHAUS-DVD erhältlich, die eines der überragendsten Musikereignisse der letzten Jahre dokumentiert: „Vision Mahler“. Am 1. Januar 2006 wurde der WDR 50 Jahre alt. Das Geburtstagsjahr startete mit einem außergewöhnlichen Konzertabenteuer: Das WDR Sinfonieorchester unter seinem Chefdirigenten Semyon Bychkov präsentierte Gustav Mahlers "Auferstehungssinfonie" als virtuell kosmisches Musikerlebnis in 3-D. 235 000 Stereo-Brillen hat der WDR fertigen lassen, die an Lottokiosken erhältlich waren, um dieses Ereignis auch via TV in alle Welt hinaus zu strahlen. „Ich sehe mit Ohren und höre mit den Augen, es ist unbeschreiblich“ so damals Bychkov zu diesem Spektakel.

Der große Medienkünstler Johannes Deutsch baute dazu mittels einer 56 Meter breiten schwarzen Leinwand eine visuelle Brücke für die Zuschauer in der Kölner Philharmonie. „Ich möchte die Gefühle aus der Musik Mahlers visualisieren“ so der Künstler. 25 Computer wurden für dieses einmalige Konzert miteinander gekoppelt, um über unzählige Beamer eine Art Mahler-Universum vor die Augen der verblüfften Konzertbesucher zu zaubern.

Den idealen Partner fand Deutsch in den Technikern des ARS ELECTRONICA FUTURELAB (Linz), die in der einjährigen Vorbereitungsphase die Bildwelten des Künstlers in einen lebendigen Kosmos verwandelten, in dessen Zentrum 12 abstrakte Objekte stehen, die sich im Fluß der Musik ständig transformieren. Sie werden verformt, zerdehnt, öffnen sich, implodieren oder zerreißen. Es ist wie ein unendlicher ständiger Malprozess bei dem der Computer den Pinsel schwingt.

Selbst auf der DVD-Konserve noch ein kaum zu überbietender Rausch! Die Objekte bewegen sich in Takt und Tempo der Musik – eine Augenweide, nur möglich durch die Heidenarbeit des Künstlers. Über 2 Jahre lang hatte Deutsch in genauester Vorarbeit anhand der Partitur und der realen Notenanweisungen praktisch Takt für Takt und Note um Note in farbige Bilder umgesetzt. Dabei war sein Kernmotto immer: Wie gebe ich mit Farben wieder, was der Komponist in der Musik erklingen läßt.

„Eines war von vorne herein immer klar“, so Dirigent Bychkov: „Die Musik ist uns heilig und wird nicht zu einem Spielzeug. Wir verdeutlichen nur die Fragen, die uns Gustav Mahler mit all seiner Musik stets aufs Neue stellt: Warum sind wir hier auf dieser Erde?“

Was am Live-Abend möglich war, nämlich die Koppelung aller Instrumente ans optische Geschehen und damit die Einflußnahme auf die bildliche Umsetzung kann die DVD nur als Vermittler leisten – dennoch ist das mehr als sehenswert. Für die optimale Wiedergabe dieser Scheibe empfiehlt sich ein Beamer mit mindestens 2 Meter Bilddiagonale oder aber ein Plasma-Fernseher bei dem die wunderbaren Farben noch brillanter herauskommen. Stichwort: „Wenn Bilder durch den Raum fliegen“. Leider ist das vollendete 3-D-Erlebnis heuer nicht mehr realisierbar, da diese DVD augenscheinlich nicht für räumliches Sehen zu Hause konzipiert wurde, zumindest lagen keine 3-D-Brillen bei. Schade, höchst ärgerlich und eigentlich unbegreifbar bei dem technischen Knowhow der Vorbereitung!

Dafür gibt es aber als Bonus reichhaltiges Zusatz-Material / so sollte es immer sein:
- die komplette Musik-Aufnahme noch einmal auf 2 CDs
- MUSIK ZUM SEHEN - ein sehr informatives „Making Of“
- JEDE MUSIK BRINGT GEFÜHLE MIT – ein Interview mit dem außergewöhnlich sympathischen Semyon Bychkov. Auch im Internet noch nachzulesen:  www.wdr.de
- „Gesichtstraum“ – ein räumliches Kunstfeature von und mit Johannes Deutsch
und eine Bildergalerie, in der jeder Satz und alle Bildfolgen noch einmal ausführlich erläutert werden. Diese Erläuterungen sind auch während des Abspielens der Sinfonie interaktiv zuschaltbar.

Keineswegs verpassen darf der Zuschauer (bitte unbedingt vorher anschauen!) die sehr einfühlsame und von großem Mahlersachverstand geprägte persönliche Einführung des Künstlers Johannes Deutsch.
Daß die musikalische Interpretation über jeden Zweifel erhaben ist, kommt besonders in Dolby-Digital-5.1., mehr als traumhaft heraus, es hätte sich gelohnt diesen Silberling auch ohne Visualisierung zu kaufen. Geradezu himmlisch singt der WDR-Chor, und auch die Solisten (Karina Gauvin & Yvonne Naef) passen perfekt. Bychkovs Interpretation der Auferstehungssinfonie sollte eigentlich neben der Bernsteins in keinem Plattenschrank fehlen. Sie ist ein absolutes Glanzlicht der Mahler-Interpretation.

Allen, die mal ein bißchen das Gefühl solcher Visualisierung erleben möchten, bietet jeder mit Microsofts Windows ausgestattete PC über den Windows-Media-Player diese Möglichkeit. CD einlegen, abspielen und oben links auf „Visualisierung“ klicken. Wem das gefällt, der sollte sich unbedingt für schlappe 30 Dollar das US-Profi-Visualisierungs- Programm „G-Force“ herunterladen. Damit wird der Heim-PC zur Dreambox. Gilt natürlich auch für Pop- und Rockmusik! Viel Spaß.

Beispielbild

Vision Mahler
WDR Sinfonieorchster unter Semyon Bychkow

© 2007 Arthaus-Musik

Genre:  Konzert
Dirigent:  Semyon Bychkov
Aufnahmedatum:  2006
Aufnahmeort:  Live aus der Philharmonie Köln
Laufzeit:  87 min. + Bonus 48 min
Bildformat:  16:9
Soundformat:  PCM Stereo, Dolby Digital 5.1
Region Code:  0
Veröffentlichung:  2007
Menü Sprachen NTSC:D, F, GB, I, SP
Untertitel Sprachen NTSC:D, F, GB, I, SP
Katalognummer NTSC:101 421

Mitwirkende:
Karina Gauvin (soprano), Yvonne Naef (alto)
Orchester/Chor:
WDR Sinfonieorchester Köln, NDR Choir, WDR Radio Choir

Specials:
Making of VISION OF MAHLER / Interview with Semyon Bychkov / “FACEDREAM” by Johannes Deutsch / Additional 2 Aud

Weitere Informationen unter:
www.arthaus-musik.com