Bundesspielst├Ąttenpreis f├╝r die Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V.

Red.

Bundesspielstättenpreis „Applaus“ 2018
für die Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V.
 
Große Freude für die Peter Kowald Gesellschaft: Der Wuppertaler Verein, der in der Luisenstraße 116 den „Ort“ bespielt, ist unter den diesjährigen Preisträgern des Spielstättenprogrammpreises APPLAUS! Mit dem Preis werden bundesweit „herausragende Livemusikprogramme“ unabhängiger Spielstätten geehrt. Die Peter Kowald Gesellschaft, die jährlich 30 bis 40 Veranstaltungen im ORT organisiert, erhält den Preis in der Kategorie III „Spielstätten mit mindestens zehn Konzerten im Jahr“. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 7500 Euro verbunden.
Wolfgang Schmidtke, Wuppertaler Saxofonist und 1. Vorsitzender des Vereins, sagt dazu: „Seit mehr als 15 Jahren engagiert sich die Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V. dafür, dem Free Jazz und der Frei Improvisierten Musik im buchstäblichen Sinne einen Ort zu erhalten. Sie setzt damit die langjährige Arbeit des 2002 verstorbenen Wuppertaler Bassisten Peter Kowald fort. Wir freuen uns sehr, daß nach 2014 dieses Engagement nun zum zweiten Mal auf Bundesebene gewürdigt und mit dem Spielstättenpreis „Applaus“ ausgezeichnet wird. Das Preisgeld wird dazu beitragen, die prekäre Finanzlage des Vereins zu entlasten und mit dafür sorgen, daß die improvisierte Musik in Wuppertal mit dem ORT ihr ebenso traditionsreiches wie lebendiges Forum behält.“
Realisiert wird der Programmpreis APPLAUS 2018 bereits zum sechsten Mal von der Initiative Musik mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. In diesem Jahr werden 1,8 Millionen Euro Fördergelder bundesweit an 94 Musikclubs und Veranstaltungsreihen aus 15 Bundesländern ausgeschüttet. Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters überreichte die Auszeichnungen am Mittwoch, 14. November, in Mannheim.


Bei der Preisverleihung: Anne-Kathrin Reif für den ort mit Ministerialdirektor Günter Wienands
Foto © Karl-Heinz Krauskopf