Die Helden-Maschine

Im September untersucht eine Tagung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe die Widerspr├╝chlichkeit von Heldenbildern

von Andreas Rehnolt

© Florian Baxmeyer/KurtsFilme
Tagung zur Tradition und Aktualität von
Helden-Bildern


Dreitägige Veranstaltung im September
im Industriemuseum Dortmund


Dortmund - Unter dem Titel "Die Helden-Maschine - Zur Tradition und Aktualität von Helden-Bildern" beschäftigt sich vom 24. bis 26. September das Industriemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe in Dortmund mit Leitbildern, Vorbildern und Stars. Ob die Sagengestalt Herkules, die Film-Figur Lara Croft oder die Spieler der Fußball-Nationalelf, Leitbilder und Stars seien so alt, wie die Menschheit, hieß es in einer Vorankündigung der Tagung auf der Zeche Zollern. Auf der Veranstaltung soll den Frage nachgegangen werden, welche widersprüchlichen Ideen hinter Helden stecken, wie sie inszeniert werden und ob in der heutigen Zeit Helden überhaupt noch gebraucht werden.

Die Veranstaltung steht im Zusammenhang mit der Ausstellung "Helden. Die Sehnsucht nach dem Besonderen" für die Ruhr.2010 Kulturhauptstadt Europas. Die Vorträge auf der öffentlichen Tagung sollen Helden und Heldentum aus verschiedenen Fachrichtungen vom Standpunkt der Sozial- und Geisteswissenschaften ebenso wie der Geschichts- und Kulturwissenschaften beleuchten. Zudem soll aufgezeigt werden, wie ambivalent Heldinnen, Helden und Anti-Helden in der Geschichte dargestellt und wie sie wahrgenommen werden. Im Mittelpunkt stehen die alten und neuen Helden in den Medien, Kriegs- und Nationalhelden.

So fragt die Kommunikationswissenschaftlerin Ingrid Paus-Hasebrink nach den Helden der Kinder und Jugendlichen von heute und ihrer Rolle im Alltag. Hans Ulrich Thamer geht in seinem Abendvortrag "Triumph und Tod des Helden. Heroenkult und (Selbst-) Zerstörung in der NS-Zeit" der Ambivalenz von Helden-Bildern im Nationalsozialismus nach. Der Sozialwissenschaftler Stefan Goch geht den regionalen "Helden" des Ruhrgebiets nach. Er analysiert die Aktivitäten des Widerstands der Ruhr-Arbeiterschaft gegen das NS-Regime. Die Tagungsgebühr beträgt 45, ermäßigt 25 Euro.

Internet: www.helden-tagung.de