Einfach mal hinfahren!

Einladung zum "Grenz├╝bertritt"

von Frank Becker

Liebenswürdig wie die Tschechen selbst...

         

     


Reisender, der Du Dich ohnehin schon in einen der entlegensten Winkel Deiner Heimat begeben hast, in das Zipfelchen Deutschland nämlich, das im Erzgebirge südlich von Seiffen keck in die Tschechische Republik hineinragt, versäume auch den Besuch beim netten Nachbarn nicht. Im  äußersten Eckchen dieses Landzipfels nämlich liegt der hübsche, wenn auch ein wenig verschnarchte deutsche Grenz-Flecken Deutschneudorf, der über die offene Grenze hinweg den Nachbarorten Nová Ves v Horách (Gebirgsneudorf, hatte am 2.8.08 übrigens 444-Jahrfeier!) und Hora Svaté Kateriny (Katharinenberg, im Juni 2008 480 Jahre alt) freundschaftlich die Hand reicht.

Wer in Deutschneudorf zu Gast ist, kommt um gelegentliche abendliche "Grenzübertritte" nicht herum, denn die Gastfreundschaft der tschechischen Nachbarn ist sprichwörtlich, das angebotene Essen deftig und das tschechische Bier... - aber was red´ ich, das weiß doch jeder. Und wer besonders viel Glück hat, dem serviert in
Hora Svaté Kateriny die hübsche, wenn auch zur Sperrstunde recht resolute Camila den Gerstensaft. Man freut sich über die deutschen Gäste. Freund Jochen schickte mir kürzlich die beiden Werbeblätter oben, die zum Besuch eines Restaurants und in ein Hotel auf tschechischer Seite einladen. Die sind so charmant, daß ich sie Ihnen nicht vorenthalten wollte. Irgendwie erinnern sie mich an meinen Freund Jan aus Čečín bei Bělá nad Radbuzou, der ab und zu am Telefon fragt: "Frrank, wan komst du mal wiederr im Tschechei?". Wenn Sie also in der Gegend sind, fahren Sie hin. Es lohnt auf jeden Fall, schon um der netten Tschechen willen.