Bilder einer kantigen Stadt

"TalSichten" - Streifz├╝ge durch Wuppertal - von Rita und Peter Caspary

von Frank Becker

Peter Caspary - Stadthalle Wuppertal
Licht und Schatten

Zeichnungen, Fotografien und Texte

Es ist immer ein Risiko, bei einem Buchprojekt auf zu viele Pferde zu setzen. Da kann das Gute mitunter unter dem weniger Guten leiden. So geschehen bei dem ambitionierten Band "TalSichten" des Autorenpaares Rita und Peter Caspary, das sich dem Bild der Bergischen Metropole Wuppertal in Fotografie, Zeichnung und Text nähert.

Peter Caspary, Schüler von Wil Sensen und Gerd Aretz in Wuppertal, Meisterschüler von Rolf Sackenheim in Düsseldorf, hat sensibel gesehene und filigran ausgeführte Zeichnungen zusammengestellt, die den Wanderer durch die kantige "Fabrikstadt an der Wupper" zu wichtigen und pittoresken Plätzen führen. Mit präzisem, dennoch beinahe lyrischem Strich stellt er den stählernen Lindwurm, der sich durch die Tal-Lage der Stadt windet, die Schwebebahn, vor. Bergische Haustüren, Kirch-, Rathaus- und Stadthallentürme, die Enge der Nordstadt und die beinahe dörfliche Idylle des östlichen Beyenburg, da wo Wuppertal eigentlich schon längst aufgehört hat, bekommen ihr Portrait.
Soweit, so ausgezeichnet. Doch fügen sich die beigegebenen Texte Casparys nicht recht in das  Bild
.
Zu bemühte Prosa und zu gewollte Lyrik sind eingeflossen, die, zwar optisch hübsch gesetzt, das Positive der "bild"schönen Zeichnungen schmälern. Das wäre weniger mehr gewesen.

Rita Caspary, Fotografin, Designerin und Schülerin von Harald Mante in Wuppertal, hat
zu annähernd  gleichen Teilen Fotografien beigesteuert, die in der Motivwahl überwiegend das Gezeichnete fotografisch zu spiegeln suchen. Die in weichem Duotone gedruckten Bilder bemühen sich um neue Perspektiven gewohnter Blicke - können jedoch den Reiz der ihnen gegenüberstehenden

Peter Caspary - Das Rathaus in Wuppertal-Barmen
Zeichnungen nicht erreichen.

Dem großformatigen Band (22 x 31,5 cm) sind in einer Einstecktasche im Rückendeckel drei lithographierte Zeichnungen (ca. 21 x 29,5 cm) auf 220 g/qm Zerkall Bütten beigegeben, die allein schon den Erwerb des Buches lohnen würden. Von Peter Caspary signiert und datiert sind sie zeitlos schön und nicht nur regional von Interesse. Die einmalige, auf 500 Exemplare limitierte Auflage aus der Edition Galerie Epikur Wuppertal (
ISBN 978-3-9810918-5-4) kostet 38,- pro Band und dürfte sehr schnell vergriffen sein.

Informationen auch unter: www.galerie-epikur.de/