Ein Wiedersehen mit...

Heinz R├╝hmann: "Die Feuerzangenbowle" und "Der Pauker"

von Frank Becker
Von Vielem das Beste

Heinz Rühmann (1902-1994) hat in seinem langen Schauspielerleben über 100 Kinofilme gedreht, im Fernsehen Rollen übernommen und auf vielen deutschen Bühnen erfolgreich ernste und heitere Rollen gespielt. Er war ein politisch durchaus nicht unumstrittener Künstler, der sich mit den Mächtigen des Dritten Reichs arrangiert und dadurch keineswegs menschliche Größe gezeigt hat. Das hinderte seine spätere Karriere in der Bundesrepublik jedoch keineswegs, denn seine Beliebtheit beim Publikum blieb ebenso ungebrochen wie die Anerkennung durch die politischen Erben jeglicher Couleur.

Niemand könnte behaupten, daß Heinz Rühmann
ein besonders herausragender Filmschauspieler gewesen ist - da gab es gewiß Größere. Doch dieser kleine Mann aus Essen hat in seiner gekonnt linkischen Art erst die Herzen der Theaterbesucher u.a. in München, Breslau und Hannover, später der Kinobesucher und schließlich auch der Fernsehzuschauer über Generationen hinweg erobert. Als Charakterdarsteller konnte er sich erst spät etablieren, war er doch Jahrzehnte lang aufs komische Fach festgelegt. Der Kinoverleih "Kinowelt" hat in seiner DVD-Sparte nun eine recht repräsentative Serie deutscher Filme aufgelegt, die sich dem Erinnern an bekannte und beliebte deutsche Filmschauspieler widmet. Mit jeweils zwei Kinofilmen werden Stars von gestern dem Publikum von heute vorgestellt.

Eine der ersten Doppel-DVD-Kassetten der Reihe ist Heinz Rühmann gewidmet - und man darf den verantwortlichen Redakteuren bescheinigen, daß sie aus der ungeheuren Menge von Filmen zwei der besten, wenn nicht gar die beiden besten und repräsentativsten für Rühmanns Karriere ausgewählt haben: die Schülerkomödie "Die Feuerzangenbowle" aus dem Jahr 1944 nach dem Roman von Heinrich Spoerl (der auch das Drehbuch schrieb) und das trotz mancherlei guten Humors durchaus ernste Drama um einen Lehrer "Der Pauker" aus dem Jahr 1958. Daß Heinz Rühmann hier im Abstand von 14 Jahren und zweierlei Systemen mal dem übermütigen Nachhol-Pennäler (Dr.) Johannes Pfeiffer, dann dem charakterlich reifen älteren Pädagogen Studienrat Dr. Hermann Seidel Gestalt gibt, spricht für seine darstellerische Qualität und Wandelbarkeit. Beide Filme zählen sicher nicht zuletzt deswegen auch zu den herausragendsten seines Œuvres.

Über die Lausbüberei "Die Feuerzangenbowle" viele Worte zu machen, dürfte im 80. Jahr des Entstehens des Romans, das ja reichlich gefeiert worden ist, recht überflüssig sein. Der Film ist in diesem Jubeljahr viele Male zu sehen gewesen und ich wüßte kaum einen Deutschen zwischen 12 und 92, der ihn nicht kennt und wenigstens ein halbes Dutzend Mal gesehen hat.
Nicht ganz so populär, doch nicht weniger unterhaltsam und künstlerisch anspruchsvoll ist "Der Pauker", den Axel von Ambesser mit manch augenzwinkerndem Zitat aus der "Feuerzangenbowle" inszeniert hat, denken wir nur an die Ankunft des Paukers aus der Kleinstadt auf dem lärmenden Schulhof der neuen Schule. Die beiden wundervollen Rühmann-Filme jetzt zu einem sehr erschwinglichen Preis und in vorzüglicher Qualität im Doppel bekommen zu können, wird viele Filmfreunde und jeden Rühmann-Verehrer freuen. Ein einziger Wermutstropfen ist die Auswahl der Cover-Abbildung, die Heinz Rühmann keinesfalls in einem der beiden Filme zeigt, sondern wahrscheinlich in dem Film "Auf der Reeperbahn nachts um halb eins".

Beispielbild

Ein Wiedersehen mit Heinz Rühmann
DVD Doppel

Originaltitel:
Die Feuerzangenbowle/
Der Pauker


Label: Kinowelt
Genre: Komödie
Produktionsjahr: 1944/1958
Produktionsland: Deutschland
FSK 12

Regie: Helmut Weiss/Axel von Ambesser
Drehbuch: Heinrich Spoerl/Curth Flatow, Eckart Hachfeld
Kamera: Ewald Laub, Igor Oberberg/Erich Claunigk
Produktion: Robert Leistenschneider/Kurt Ulrich
 
Weitere Informationen unter:
www.EinWiedersehenMit.de
www.kinowelt.de
 
Trailer: EinWiedersehenmitHeinz
Ruehmann_Trailer_DE_400x224.wmv