Beim Haarewaschen...

neue Ratschl├Ąge

vom "Kleider-Retter"

Foto © Frank Becker
Beim Haarewaschen...

...gebe man dem letzten Spülwasser etwas Essig zu. Das verhindert vorzeitiges Ergrauen und gibt dem Haar weichen Glanz.
Um das Haar für längere Zeit lose und duftig zu machen, schlägt man Eiweiß zu Schaum und reibt nach dem Waschen etwas davon in die Haare.
Ein weiteres vorzügliches und wenig bekanntes Mittel ist: Man schneidet eine große Zwiebel fein, setzt sie in ca. 100 Gramm Franzbranntwein auf, läßt es 14 Tage stehen. Dann siebt man dies durch, verdünnt es mit knapp zwei gleichen Teilen Wasser und setzt nach Belieben Parfüm oder Kölnisches Wasser zu. Mit diesem Präparat die Kopfhaut jeden zweiten Tag eingerieben heilt und stärkt man die Haarwurzeln.

Das hätt´ ich vor 20 Jahren wissen müssen! Wie viele Omelettes wären statt in der Pfanne auf meinem Schädel gelandet!