Die rheinische P├╝nktlichkeit

von Konrad Beikircher

Foto © Frank Becker
Die rheinische Pünktlichkeit
 
Kennen Sie die rheinische Pünktlichkeit? Nein? Jenau!! Weil er der Herrscher über Raum und Zeit un dä janze Driß ist, braucht er auch nicht Sklave dieser ach! so deutschen Eigenschaft zu sein. Tatsächlich kann man den Rheinländer mit kaum etwas mehr ärgern, als mit Pünktlichkeit. Sagen wir mal: em Prifat - Lewwe.
Am Tage nach dem Besuch eines Bekannten aus Hamburg. Völlig außer sich erzählt sie:"Also stellens vür, jestern owend do hatten mir jo Besoch, also jetzt von mingem Mann aus, ne, dem sing Schwager singe Broder. Ich natürlich injekoof un all, ne, wollt jo fein wat ze essen maache, sch-meine: net vill, mehr esu normal, ne, net dat dä dann der janzen buckelijen Verwandtschaff weiß ich wat am verzälle es, ne, klar. Un ich sin do jrad en dr Köch am hanteere, do klingelt dat. Um halver aach! Ich noh der Tür jeloofe un wer stund do? Dä do! Um halver aach! Ich meine: ich wor jo net umjetrocke, net parat jemaat, nüß, ne, do klingelt dä! Also ich kann Ihnen sagen, ich hätt der esu die Trepp eravdäue künne! Dat es jo kei Benimm es dat jo! Um halver aach!". Schüchtern wurde die Frage eingeworfen: "Jo wann hätt hä dann jesaat, dat hä köhm?". "Jo dat es et jo: um halver aach! Ewwer ich saren immer: die Aalfresser vun do bovve: also ich weiß et net!". Und da ist der Rheinländer dem Österreicher verwandt, der auf die Frage: "Wann kommt denn der Intercity aus Wien?" mit Vorliebe antwortet: "Noja, so um drei kummt er gern!".
 
Keiner, der diese kleinen Regeln nicht beherrscht, wird jemals mit dem Rheinländer warm werden können. Einer der vielen Gründe, die dem Rheinländer den Preußen auf ewige Zeiten verleidet haben. Also dann: bes demnääx! Irjendswie.

In diesem Sinne
Ihr
Konrad Beikircher


© 2011 Konrad Beikircher für die Musenblätter - Redaktion: Frank Becker